27. April 2010 - Erste Offshore-Windkraftanlage in Deutschland

Erste Offshore Windanlage in Deutschland

27. April 2010 - Erste Offshore-Windkraftanlage in Deutschland

"Nur wenn die Energiepolitik ökologischer wird, wird sie nachhaltig." Davon ist Jürgen Trittin schon lange vor der Fukushima-Katastrophe und den Dürre-Sommern überzeugt.

Als Bundesumweltminister bringt der Grünen-Politiker im Jahr 2000 das "Erneuerbare-Energien-Gesetz" mit auf den Weg. Künftig müssen die großen Energieversorger bevorzugt Strom aus Wind- und Solaranlagen ins Netz einspeisen und den Erzeugern feste Preise zahlen.

Erste Offshore-Windanlage in Betrieb (am 27.04.2010)

WDR 2 Stichtag 27.04.2020 04:14 Min. Verfügbar bis 25.04.2030 WDR 2

Download

Ständiger Wind, wenig Unterbrechungen

Das neue Gesetz soll der Energiewende Rückenwind verschaffen und Innovationen fördern – wie die Stromerzeugung im Meer. Denn dort herrschen beste Bedingungen. "Auf See weht der Wind kontinuierlicher und mehr. Das bedeutet, wir haben nicht so viel Unterbrechungen", sagt Uwe Knickrehm von der "Arbeitsgemeinschaft Offshore Windenergie".

Und so schließen sich 2006 die Energiekonzerne RWE, E.ON und Vattenfall zusammen, um den ersten deutschen Offshore-Windpark zu bauen. Die 250 Millionen Euro teure Anlage wird ein staatlich gefördertes Pionierprojekt – Erkenntnis geht vor Rendite. Die Erfahrungen von "Alpha Ventus" sollen allen künftigen Offshore-Windparks zugutekommen.

Vom Borumer Strand aus nicht zu sehen

Zwei Jahre später beginnen die Bauarbeiten rund 45 Kilometer nördlich vor Borkum. Vom Strand der Nordseeinsel aus verschwinden die zwölf riesigen Windräder hinter der Erdkrümmung, obwohl sie fast 150 Meter in die Höhe ragen. "Man sieht die Dinger nicht", sagt Uwe Knickrehm. Ein Pluspunkt für die Akzeptanz des ersten deutschen Hochsee-Parks.

Zwar wird bereits in Dänemark und England im Meer mit Wind Strom erzeugt. Aber diese Anlagen sind kleiner, stehen eher im seichten Wasser und in Küstennähe. Dagegen müssen die Räder von "Alpha Ventus" in 30 Metern Tiefe fest verankert werden, damit sie den Wetterextremen der Nordsee standhalten können.

Erfolgsprojekt Windparks im Meer

Die durchschnittliche Windgeschwindigkeit ist in Rotorhöhe mit acht Metern pro Sekunde rund doppelt so hoch wie im Binnenland. Zudem sind fünf bis sechs Meter hohe Wellen im Herbst und Winter nichts Ungewöhnliches. Neben der Technik soll "Alpha Ventus" auch die Auswirkungen auf die Tierwelt erforschen.

Am 27. April 2010 geht der erste deutsche Offshore-Windpark offiziell in Betrieb und entfacht in der Folge einen Windkraft-Rausch. Ein Jahrzehnt später produzieren mehr als 20 deutsche Windparks in der Ost- und Nordsee jedes Jahr so viel Strom wie sechs bis sieben große Atomkraftwerke.

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 28.04.2020: Vor 115 Jahren: Erster Intelligenztest vorgestellt

Stand: 27.04.2020, 00:00