29. November 1947 – Offizielle Eröffnung der Deutschen Sporthochschule in Köln

Studenten der DSHS Köln analysieren Ronaldo

29. November 1947 – Offizielle Eröffnung der Deutschen Sporthochschule in Köln

Lehrer für den Sportunterricht sind wichtig. Aber nach 1945 sind zu wenige davon vorhanden: zumindest zu wenige, die politisch vom Nationalsozialismus unbelastet wären. Das ruft die Alliierten auf den Plan. Eine Ausbildungsstätte für Sportlehrer muss her. Und eine, die die angehenden Erzieher in Leibesertüchtigung darin schult, das Spielerische und nicht, wie zur NS-Zeit, das Martialische zu betonen.

So stehen denn auch am Anfang an der Deutschen Sporthochschule (DSHS) in Köln nicht nur Schwimmen und Bewegungsschulung auf dem Stundenplan, sondern auch Flötenunterricht, Gesang und Handtrommeltechnik.

Sporthochschule Köln offiziell eingeweiht (am 29.11.1947)

WDR 2 Stichtag 29.11.2017 04:15 Min. Verfügbar bis 27.11.2027 WDR 2


Download

Paradies statt Kaserne

Für eine Sporthochschule in Deutschland haben die Alliierten nach dem Zweiten Weltkrieg einige Städte im Auge. Frankfurt am Main und München gehören zu den Kandidaten. Trotzdem bekommt Köln den Zuschlag. Die Stadt verfügt über einige noch funktionierende Sportstätten. Und sie verspricht, sich finanziell zu kümmern.

Der Sportfunktionär Carl Diem nimmt sich der Sache an. Auch wenn er später wegen seiner umstrittenen Rolle im Nationalsozialismus in die Kritik gerät: dieses Projekt ist seine Vision. "Eine vollkommene Sporthochschule" soll es seinen Wünschen entsprechend werden: "Keine Sportkaserne, sondern ein Sportparadies." Am 29. November 1947 wird die Deutsche Sporthochschule unter Diems Ägide offiziell eröffnet. Da sind die Studenten allerdings schon mehrere Monate im ersten Semester.

Betten in der Umkleide

Am Anfang ist noch vieles Improvisation: Die Betten für die Studenten zum Beispiel stehen in den Umkleideräumen der Hauptkampfbahn. Und auch am Samstag wird studiert. Heute hat die "Spoho" rund 6.000 Studenten – und ist bestens organisiert. Eingeschriebene können unter mehr als 1.000 Sportarten wählen, darunter auch Tauchen oder Bouldern. Wer in die Wirtschaft zu großen Konzernen wie Adidas oder Nike gehen will, kann Sportmanagement belegen, wer selbst schon eine Karriere als Olympiasieger oder Weltmeister hinter sich hat, an seiner zweiten Laufbahn feilen. Wie Kunstturner Fabian Hanbüchen, der momentan wohl der prominenteste Studierende ist.

Eine Universität für Sport, an der man auch wissenschaftlich arbeiten und seinen Doktor machen kann, sei bis heute "unser Alleinstellungsmerkmal", sagt Ansgar Molzberger, der hier Sportgeschichte unterrichtet. Studierende kämen aus dem In- und Ausland nach Köln, "weil wir die Sportuniversität sind".

Gesangsunterricht gibt es übrigens auch heute noch. Allerdings ausschließlich auf freiwilliger Basis.

 

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 30.11.2017: Vor 30 Jahren: Todestag von Helmut Horten

Stand: 29.11.2017, 00:00