22. März 1947 - André Heller wird geboren

André Heller, Multimedia-Künstler, Entertainer und Autor (Aufnahme von 2016)

22. März 1947 - André Heller wird geboren

André Heller kann es sich selbst lange Zeit nicht recht machen. Der Multimediakünstler ist hin und her gerissen zwischen Selbstzweifeln und Selbstüberschätzung. Das bekommen auch andere zu spüren. "Ich war ein monströser, hybrider, von Eitelkeiten beinah gefolterter Mensch", sagt der Österreicher rückblickend. Er sei sehr aggressiv und bewertend gewesen. Er sieht sich selbst als Macher: "Ich bin jemand, der Träume in der Wirklichkeit auf ihre Statik untersucht", so Heller. "Mich interessiert: Geht das, kann man das tun? Ich bin eben ein Verwirklicher."

Geboren wird Francis Charles Georges Jean André Heller-Hueart am 22. März 1947 in Wien. Er stammt aus einer ostjüdischen Zuckerbäckerfamilie. Sein Vater konvertiert zum Katholizismus. Der Süßwarenfabrikant nimmt sich wenig Zeit für seinen Sohn und bringt ihn in einem Jesuiten-Internat unter. Heller spricht später von einer "äußerst unerfreulichen" Kindheit "mit einer gnadenlos frostigen Ausbildung". Nach dem Tod des Vaters verlässt er die Schule und verbringt seine Tage in Wiens Kaffeehäusern. Dort lernt er Maler, Dichter und Musiker kennen.

"Ich will selber der Star sein"

1967 wird Heller Moderator des neuen Jugendradios Ö3. Sein arroganter und provokanter Stil macht ihn berühmt. "Das war große Rebellion", sagt Mick Jagger - den Heller ebenso interviewt wie Jimmy Hendrix, Frank Zappa und John Lennon. Aber Heller will mehr: "Ich hab gedacht, ich will auch interviewt werden, ich will selber der Star sein." Er wird Sänger, sein Debüt-Album "Nummer 1" erscheint 1968. Seine Lieder erobern die Hitparade.

1970 heiratet Heller die acht Jahre ältere Burgschauspielerin Erika Pluhar. "Diese Ehe war eine Verrücktheit bis zu einem gewissen Grad, ich war ein Kind", erinnert sich der Künstler. "Ich wollte ausprobieren, abtasten, wie provokant, wie unvernünftig, wie gegen sich selbst kann man leben." Nach drei Jahren trennt sich Pluhar. Auch beruflich ist Heller unstet: 1976 gründet er gemeinsam mit Bernhard Paul den Circus Roncalli, den er nach einem Streit kurz darauf wieder verlässt. Auch seine Gesangskarriere beendet er.

Sich selbst froh machen

Trotzdem ist Heller auch weiterhin erfolgreich. Mit seinen Musik- und Artistikinszenierungen "Begnadete Körper", "Flic Flac", "Body and Soul" und "Afrika, Afrika" begeistert er weltweit Millionen Zuschauer. Doch er fragt sich: "Warum ist das so, dass es mir gelingt, mit meiner Arbeit andere froher zu machen als mich?" Er beschließt, sich selbst froh zu machen. Heller singt wieder, schreibt einen Roman und baut riesige Paradiesgärten - zunächst am Gardasee, dann mitten in der Wüste von Marokko.

"Ich habe wirklich sehr vieles hineingepackt in dieses Leben - und es ist noch nicht aus", resümiert Heller. "Meinen Feinden sei gesagt: 'Ich werde noch sehr lange hier sein!', und meinen Freunden: 'Schauen wir, dass wir mit einem frohen Herzen durchs Leben gehen.'"

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 23.03.2017: Vor 25 Jahren: Friedrich August von Hayek stirbt in Freiburg

Stand: 22.03.2017, 00:00