16. April 1943 - Albert Hofmann entdeckt LSD

Porträt von Albert Hofmann

16. April 1943 - Albert Hofmann entdeckt LSD

Flüssige Berge und das Gefühl, Teil einer Musik zu sein, aber auch: sich selbst sterben sehen oder ins Nichts fallen - solche Halluzinationen beschreiben Menschen unter dem Einfluss von LSD.

Am 16. April 1943 entdeckt der Schweizer Chemiker Albert Hofmann die halluzinogene Wirkung von Lysergsäurediethylamid, kurz LSD. Es ist der pure Zufall: Eigentlich forscht er an einem Kreislaufmittel. "Alles, was ich dachte, war bildlich da. War wunderschön, ich hatte mich hingelegt zu Hause und dann ist das langsam wieder abgeklungen, dieses merkwürdige Bilder-Sehen und das Beglückende", schreibt er damals.

Die Wirkung von LSD wird entdeckt (am 16.04.1943)

WDR 2 Stichtag | 16.04.2018 | 04:17 Min.

Download

Keine Droge wirkt so intensiv auf das Bewusstsein wie LSD

Doch Glücksgefühle und Horrortrip liegen nahe beieinander, wie er einige Tage später bemerkt. "Furchtbar, weil ich das Gefühl hatte, ich sei schon in einer anderen Welt. Und ich wusste, ich habe eine junge Familie und jetzt musst du gehen, bist schon weg aus dieser schönen Welt. Also ein furchtbares quälendes Erleben."

Keine Droge wirkt so intensiv auf das Bewusstsein wie LSD. Der Stoff aus der Retorte ähnelt natürlichen Halluzinogenen in Pilzen oder Kakteen.

Die US-Armee und die CIA interessieren sich sofort für die neue Superdroge aus der Schweiz: als Wahrheitsserum oder Kampfmittel. Doch bei Experimenten in den 1950er-Jahren erweist sich die Wirkung von LSD als unberechenbar.

LSD wird Teil der Popkultur

Aus den Laboren gelangt LSD in den 60er-Jahren auf die Straße, in die Hände amerikanischer Beatniks, Hippies, Künstler und Musiker. LSD wird Teil der Popkultur. Timothy Leary, ehemaliger Harvard-Dozent und Guru der neuen Bewegung, verspricht sich von LSD sogar eine spirituelle Renaissance. "Dreh auf, schwing mit, steig aus!" hieß Learys Motto völliger Verweigerung. Es ist ein Protest gegen die USA, ihren Materialismus und den Krieg in Vietnam.

LSD als neues Heilmittel?

1966 wird LSD verboten, Timothy Leary verhaftet, Konsumenten werden verfolgt. Seitdem ist der Stoff illegal. Erst seit wenigen Jahren entdecken Wissenschaftler die Droge neu: als mögliches Heilmittel gegen Psychosen oder Cluster-Kopfschmerzen. Albert Hofmann, der Entdecker des LSD, der 2008 gestorben ist, hat es geahnt. "Ich war immer überzeugt, LSD, das kommt noch, seine richtige Anwendung! Das kann nicht untergehen, das ist unmöglich."

Programmtipps:

Auf WDR 2 können Sie den Stichtag immer gegen 9.40 Uhr hören. Wiederholung: von Montag bis Samstag um 18.40 Uhr. Der Stichtag ist nach der Ausstrahlung als Podcast abrufbar.

Stichtag am 17.04.2018: Vor 15 Jahren: Todestag des Ernährungswissenschaftlers Robert Atkins

Stand: 16.04.2018, 00:00