DEL: Köln siegt bei Reimer-Jubiläum - Niederlagen für Krefeld und Iserlohn

Beim 1.000 DEL-Spiel von Nürnbergs Patrick Reimer haben die Kölner Haie einen Sieg über die Ice Tigers gefeiert. Krefeld unterlag in der Verlängerung gegen Ingolstadt, Iserlohn in der Verlängerung in Wolfsburg.

Kölner Haie - Nürnberg Ice Tigers 2:1 (1:0, 1:1, 0:0)

14 Sekunden vor Ende des ersten Drittels erzielte Mark Olver (20.) das 1:0 für Haie, Maximilian Kammerer (23.) erhöhte in Überzahl auf 2:0. Dennis Lobach (33.) verkürzte für Nürnberg auf 2:1. Im letzten torlosen Drittel verteidigten die Haie ihre Führung erfolgreich. Die Haie verbesserten sich in der Tabelle durch den sechsten Sieg in Folge auf Platz drei.

Am Freitagnachmittag hatte Köln bekanntgegeben, dass mehrere Spieler und Trainer positiv auf das Corona-Virus getestet worden seien. Sechs Teammmitglieder fehlten den Haien daher im Spiel gegen Nürnberg.

Unmittelbar vor der Partie bewiesen die Kölner Spieler Humor. Der Ex-Düsseldorfer und jetzige Nürnberger Patrick Reimer bekam vor seinem 1000. DEL-Spiel als Geschenk eine Kiste Kölsch überreicht.

Der 38 Jahre alte Reimer erlebt derzeit bewegte Tage: Erst überholte er seinen früheren DEG-Teamkameraden Daniel Kreutzer als erfolgreichster Scorer der DEL-Historie, dann gelang ihm am vergangenen Wochenende der 800. Scorerpunkt seiner Karriere. Am Freitag stand er dann zum 1000. Mal in der höchsten deutschen Spielklasse auf dem Eis.

Grizzlys Wolfsburg - Iserlohn Roosters 3:2 n.V. (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)

Phil Hungerecker (31.) brachte Wolfsburg zunächst in Führung, ehe Nicolas Schilkey (34.) für Iserlohn ausglich. Gut zwei Minuten vor Spielende überwand Luke Adam (58.) Grizzlys-Torhüter Dustin Strahlmeier mit einem präzisen Schuss ins untere linke Eck.

Doch die Wölfe schlugen 18 Sekunden vor Schluss zurück: Der Treffer von Anthony Rech (60.) wurde noch einmal auf Behinderung des Torhüters überprüft, nach Sichtung des Videomaterials aber gegeben. In der Verlängerung sicherte Spencer Machacek mit einem Treffer von der blauen Linie Wolfsburg den Sieg. Nach der dritten Niederlage in Serie belegen die Roosters weiter Rang 12.

Krefeld Pinguine - ERC Ingolstadt 4:5 n.V. (3:2, 1:1, 0:1, 0:1)

In Krefeld sahen die Zuschauer ein torreiches erstes Drittel. Nach der Pinguine-Führung durch Jesper Jensen (3.) glich Justin Feser (7.) für Ingolstadt aus. Philipp Mass (12.) bescherte Krefeld die nächste Führung, wieder glich Feser (14.) für die Gäste aus. Sieben Minute vor Ende des ersten Abschnitts stellte Alexander Bergström (20.) auf 3:2 für Krefeld.

Im zweiten Abschnitt erhöhte Alexander Blank (31.) auf 4:2 für die Pinguine, Frederik Storm (33.) brachte den ERC wieder ran. Im letzten Drittel verlor Krefeld im Angriff die Scheibe, sodass Feser (45.) allein auf Pinguine-Keeper Nikita Quapp (45.) zulaufen konnte und die Scheibe trocken im Kreuzeck zum 4:4 versenkte - Fesers drittes Tor an diesem Abend. Christopher Bourque schoss die Gäste in der Overtime per Penalty zum Sieg. Krefeld bleibt Tabellen-Zehnter.