DEL: DEG dreht Spiel gegen Nürnberg und beendet Negativserie

Stand: 13.01.2022, 21:47 Uhr

Nach acht Niederlagen in Serie hat die Düsseldorfer EG wieder einen Sieg eingefahren. Trotz eines schwachen ersten Drittels drehte die DEG die Partie gegen die Nürnberg Ice Tigers.

Die Mannschaft von Headcoach Harold Kreis setzte sich am Donnerstagabend nach einem 0:2-Rückstand mit 5:4 (0:2, 4;0, 1:2) durch und feierte im 38. Saisonspiel den 18. Sieg. Nürnberg hatte zuvor drei Spiele in Serie gewonnen.

Brendan O'Donnell (26.), Tobias Eder (26.), Stephen Macauley (36.), Brett Olson (38.) und Daniel Fischbuch (47.) trafen für Düsseldorf. Gregor MacLeod (8.), Daniel Schmölz (13.), Ryan Stoa (43.) und Marcus Weber (51.) erzielten die Tore für die Gäste.

DEG enttäuscht im ersten Drittel

Das erste Powerplay der Nürnberger nach einer Zeitstrafe gegen Kyle Cumiskey überstand die DEG schadlos, doch anschließend gingen die Ice Tigers in Führung. Nach einem Scheibenverlust von Fischbuch lief Andrew Bodnarchuk auf das Düsseldorfer Tor zu und legte quer zu MacLeod (8.), der DEG-Keeper Mirko Pantkowski keine Chance ließ.

Nürnberg legte weiter ein hohes Tempo vor und störte Düsseldorfs Spielaufbau mit aggressivem Forechecking. Die Gastgeber taten sich vor dem gegnerischen Tor schwer, Alexander Barta (11.) bescherte der DEG mit einem Handgelenkschuss die erste gute Möglichkeit. In der 13. Minute rutschte Pantkowski ein zentraler Schuss von Schmölz durch die Schoner - 2:0 für Nürnberg.

Gut eine Minute vor Ende des ersten Drittels hatte Düsseldorf die Chance zum Anschluss: Victor Svensson bediente von der rechten Seite Cumiskey (20.) am langen Pfosten, der jedoch am gut aufgelegten Tigers-Goalie Alex Dubeau scheiterte. "Die Nürnberger laufen mehr, spielen härter, gewinnen die Zweikämpfe", resümierte Düsseldorfs Fischbuch in der Pause bei "Magenta TV". "Wir müssen die Scheibe schneller laufen lassen."

Düsseldorf im zweiten Drittel wie entfesselt

Im zweiten Abschnitt steigerten sich die Düsseldorfer deutlich und kamen durch einen Doppelschlag zurück ins Spiel. Während des ersten DEG-Powerplays überwand O'Donnell (26.) Tigers-Keeper Dubeau mit einem Flachschuss, der neben dem Pfosten einschlug. Der Schuss war so hart, dass der offenbar schon angebrochene Schläger Dubeaus dabei zerbrach.

Sieben Sekunden später glich die DEG aus: Vom gewonnenen Bully weg spielte Barta einen Pass durch die Mitte zum durchstartenden Eder (26.), der alleine auf Dubeau zulief und die Scheibe ins rechte obere Eck setzte.

Düsseldorf war nun am Drücker, hatte weitere gute Chancen - und ging erstmals in der Partie in Führung: Carter Proft fing die Scheibe vor dem eigenen Tor aus der Luft und passte durch die Mitte zu Macauley (36.), der Dubeau tunnelte. Olson (38.) erhöhte mit einem leicht abgefälschten Schuss von der blauen Linie auf 4:2.

Nürnberg kommt noch einmal ran

Im letzten Drittel war Nürnberg besser im Spiel und kam wieder ran. Friedrich spielte von der linken Seite zu Stoa (43.) in der Mitte, der die Scheibe an Pantkowski vorbeilegte. Die DEG hatte die passende Antwort parat. Zunächst scheiterte Fischbuch (47.) mit einem Distanzschuss an der Latte, doch Sekunden später drückte der Angreifer den Puck nach Pass von O'Donnell zum 5:3 über die Linie.

Gut neun Minuten vor Spielende verkürzte Nürnberg auf 4:5, als Weber (51.) mit einem Onetimer von der rechten Seite traf. Die Ice Tigers drückten auf den Ausgleich, doch die DEG hielt dagegen und reist nun mit Rückenwind zum Derby bei den Kölner Haien am Sonntag.