Julia Schöning

Julia Schöning

Julia Schöning

"Wie heißt es im Pott so treffend: Woanders is auch scheiße, oder?" Diese Liebeserklärung an das Ruhrgebiet von Autor und Kabarettist Frank Goosen klingt für Menschen "südlich von Hattingen" und "nördlich von Recklinghausen" vielleicht etwas schroff, aber sie kommt von Herzen.

Ebenso verbunden fühle ich mich mit meiner Heimatstadt Bochum, in der ich 1974 geboren wurde und die ich nach dem Abitur zwecks Sprachstudiums im südfranzösischen Städtchen Aix-en-Provence erstmals für längere Zeit verließ.

 Mein Studium der Kunstgeschichte und Germanistik fand dann wieder als Heimspiel in Bochum statt. Hier, im Zentrum des Strukturwandels, sammelte ich meine ersten journalistischen Erfahrungen. Interessiert hingucken, so lange fragen, bis man eine Antwort bekommt und das Ganze begeistert weitererzählen - diese natürlichen Ruhrpott-Tugenden konnte ich als Nachrichtenredakteurin beim Lokalradio und als Reporterin für das WDR-Fernsehstudio Dortmund konstruktiv zum Einsatz bringen.

 Mit dem Beginn des Volontariats beim WDR war dann aber auch für mich die Zeit gekommen, die Heimat zu verlassen - wenn auch nicht allzu weit - nach Köln. Das Heimweh verflog schnell, denn mit der direkten Art der Rheinländer und der journalistischen Arbeit im Mutterhaus des WDR habe ich ein echtes zweites Zuhause gefunden. Ob als Autorin (überwiegend für die WDR Sendungen hier und heute und Frau TV) als Moderatorin (für den Ereignis- und Dokumentationssender Phoenix, die WDR Sendungen Planet Wissen und A40) oder als Reporterin (unter anderem für das ARD-Morgenmagazin)  - jeden Tag habe ich mit interessanten Menschen zu tun, die in unterschiedlichsten Gebieten ein besonderer Quell des Wissens sind. Es ist eine schöne Aufgabe, diesen Schatz als Journalistin vielen Menschen zugänglich zu machen.