01.04.1973 - "Poncho-Plan" wird beschlossen

Panflöten-Spieler

ZeitZeichen

01.04.1973 - "Poncho-Plan" wird beschlossen

Von Thomas Pfaff

Ist Ihnen auch schon mal der Gedanke gekommen, wenn sie in der Fußgängerzone die 27. Inka-Panflötenband gesehen haben: "Das ist doch kein Zufall, da steckt doch ein Plan dahinter, das wird doch zentral gesteuert"? Und tatsächlich: So ist es.

1973 treffen sich in der peruanischen Hauptstadt Lima viele Musiker indianischer Herkunft. Sie beschließen Rache für 500 Jahre Kolonialismus: Den "Poncho-Plan": Gezielt Musikgruppen nach Europa schicken und den Nachfahren der Kolonialisten das Geld aus der Tasche ziehen - mit furchtbar verkitschten Panflöten-Versionen deren eigener Musik.

So kann man sich gleichzeitig heimlich lustig machen über den unsäglichen Musikgeschmack der Europäer.

Wer jemals Phil-Collins-Stücke auf der Panflöte in der Fußgängerzone gehört hat, weiß: Der Plan ist aufgegangen.

Redaktion: Ronald Feisel

Der "Poncho-Plan" wird beschlossen (am 01.04.1973)

WDR ZeitZeichen | 01.04.2018 | 14:32 Min.

Download

Stand: 19.02.2018, 15:43