13.01.1717 - Todestag von Maria Sibylla Merian

Maria Sibylla Merian, Gemälde 1679

ZeitZeichen

13.01.1717 - Todestag von Maria Sibylla Merian

Von Jutta Duhm-Heitzmann

Schon als Kind war Maria Sibylla Merian fasziniert von Insekten. Ausgelöst vielleicht durch die wundersamen Drucke, die im Frankfurter Verlag ihres Vaters erschienen, über Tiere, die erst zu Beginn des 17. Jahrhunderts ins Blickfeld der Naturwissenschaftler gerieten.

Das Mädchen machte eigene Beobachtungen und Experimente, malte und zeichnete und wurde dabei von Künstlern in ihrem Umkreis gefördert und unterstützt. Hinreißend schon ihre ersten Veröffentlichungen, kolorierte Kupferstiche von Blumen und Insekten, die sie von Anfang an zusammen mit den Pflanzen zeigte, von denen sie sich ernährten.

Sie war schon eine anerkannte Naturwissenschaftlerin, als sie 1699 mit Anfang fünfzig und auf eigene Kosten, nur begleitet von der ältesten Tochter, zum Abenteuer ihres Lebens aufbrach: nach Südamerika, in die niederländische Kolonie Surinam.

Zwei Jahre lang studierte und zeichnete sie dort die exotischen Insekten des Dschungels. Und nach ihrer Rückkehr veröffentlichte sie dann das Werk, das sie endgültig berühmt machte: "Die Metamorphose der surinamesischen Insekten", mit Zeichnungen, die bis heute verzaubern durch ihre Schönheit und Genauigkeit.

Maria Sibylla Merian starb am 13. Januar 1717 in Amsterdam, völlig verarmt - sie hatte allen Gewinn, den sie je erwirtschaftet hatte, nur in ihre Bücher gesteckt.

Redaktion: Hildegard Schulte

Maria Sibylla Merian, Kupferstecherin (Todestag 13.01.1717)

WDR ZeitZeichen 13.01.2017 14:52 Min. Verfügbar bis 11.01.2097 WDR 5


Download

Stand: 16.11.2016, 15:21