18.02.1546 - Todestag des Theologen Martin Luther

In Eisleben erinnert ein Denkmal an den Reformator Martin Luther

ZeitZeichen

18.02.1546 - Todestag des Theologen Martin Luther

Von Claudia Friedrich

"Iß, was gar ist, trink, was klar ist, red, was wahr ist." Martin Luther hat den Leuten aufs Maul geschaut und die Religion gespalten. Im Oktober 1517 klebt er 95 Thesen an die Schlosskirche von Wittenberg, gegen die Missstände der Institution, in der er selbst als Mönch arbeitete. Martin Luther will reformieren, nicht rebellieren. Doch es kommt anders. Blutige Religionskriege folgen und zwei Konfessionen entstehen.

Wittenberg ist tiefste Provinz, als Martin Luther dort eine Stelle als Bibelprofessor annimmt. Der Mönch aus dem Orden der Augustiner-Eremiten ist genauso unbekannt wie das Nest in Kursachsen. Dank der damals jungen Erfindung des Buchdrucks ist Martin Luther bald ein berühmter Mann und Wittenberg eine aufstrebende Stadt.

Mit seiner Frau, der einstigen Nonne Katharina von Bora, und den sechs Kindern lebt er im Wittenberger Augustinerkloster. Bis heute gilt er als einer der erfolgreichsten Buchautoren, dessen Schriften zum Teil von einem ausgeprägten Antisemitismus zeugen. Die letzte Reise führt den von vielen Leiden geplagten Martin Luther in seine Geburtsstadt Eisleben, wo er am 18. Februar 1546 stirbt.

Redaktion: Ronald Feisel

Martin Luther, Reformator (Todestag, 18.02.1546)

WDR ZeitZeichen 18.02.2021 14:58 Min. Verfügbar bis 19.02.2099 WDR 5


Download

Stand: 28.01.2021, 13:32