Live hören
WDR 5 - Tagesgespräch mit Julia Schöning

08.09.2003 - Todestag von Leni Riefenstahl

Leni Riefenstahl in ihrem DIA-Archiv, 2002

ZeitZeichen

08.09.2003 - Todestag von Leni Riefenstahl

Von Marko Rösseler

Sie galt als Deutschlands größte Regisseurin, eine Meisterin der Bildkomposition, ein Genie des Films - zwölf Jahre lang. Dann kam der Sturz der Leni Riefenstahl. Den Rest ihres noch langen Lebens musste sie dafür büßen, die Falschen ins rechte Licht gerückt zu haben.

Nach 1945 galt Leni Riefenstahl als faschistische Femme Fatale hinter der Kamera und am Schneidetisch - eine Verführerin mit Bildern. Hitler selbst hatte ihr alle Möglichkeiten gegeben, um sich in ihrer Kunst nach Herzenslust auszutoben: die besten Kameramänner, das beste Equipment und haufenweise Geld.

Sie lieferte ihm dafür Bilder, die das Regime im günstigsten Licht zeigten. Meisterwerke der Propaganda - sie betrachtete sie als reine, völlig unpolitische Kunst. Politik habe sie schließlich nie interessiert. Tatsächlich erhielten ihre Filme höchste internationale Auszeichnungen - doch davon wollte nach dem Kriege niemand mehr etwas wissen.

Bis kurz vor ihren Tod hat sie noch Filme geschnitten, fotografiert und gearbeitet - doch was auch immer sie tat: Das braune Image klebte wie Pech an ihr.  

Redaktion: Hildegard Schulte

Leni Riefenstahl, Regisseurin (Todestag 08.09.2003)

WDR ZeitZeichen 08.09.2013 14:44 Min. Verfügbar bis 06.09.2053 WDR 5


Download

Stand: 04.04.2016, 14:49