Live hören
ARD Infonacht
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht
Demonstration der Stahlarbeiter vor dem Stahlwerk

ZeitZeichen

26.11.1987 - Schließung des Stahlwerks DU-Rheinhausen

Stand: 14.04.2016, 11:29 Uhr

An jenem Donnerstag kommt es „ganz Dicke“ für die rund 5.300 Beschäftigten des Krupp-Stahlwerkes in Duisburg-Rheinhausen. Es bewahrheitet sich ein Gerücht, das schon tagelang kursiert.

Von Jutta Warda und Roland Winter

Konzernchef Gerhard Cromme gibt die Stilllegung des Werkes bekannt. Noch während der Nachtschicht erfahren die Arbeiter davon. Die Belegschaft ist empört, es kommt zu spontanen Arbeitsniederlegungen.

So beginnt ein 160 Tage langer und vergeblicher Kampf um den Erhalt der „Hütte“. Trotzdem gilt er später als einer der härtesten Arbeitskämpfe Nachkriegs-Deutschlands.

In seinem Verlauf gehen nicht nur Tausende von Kruppianern auf die Straße. Unter dem Motto „Rheinhausen darf nicht sterben“solidarisiert sich mit ihnen eine ganze Region, um die Stilllegung des Stahlwerks zu verhindern.

Redaktion: Ronald Feisel

Schließung des Krupp-Stahlwerks in Duisburg, Bekanntgabe (am 26.11.1987)

WDR ZeitZeichen 26.11.2012 14:42 Min. Verfügbar bis 24.11.2052 WDR 5


Download