Im Februar 1918 kommt es zu einer weltweiten Grippeepidemie

Das Rote Kreuz im Einsatz

ZeitZeichen

Im Februar 1918 kommt es zu einer weltweiten Grippeepidemie

Von Heiner Wember

Die Spanische Grippe kam gar nicht aus Spanien. Sondern aus den USA. In Kansas sprang wohl ein mutiertes Grippevirus vom Schwein auf den Menschen. Bald waren Soldaten in einem nahegelegenen Camp infiziert, und als sie mit Truppentransportern über den Atlantik kamen, um gegen Deutschland zu kämpfen, war das mörderische Virus in Europa.

Alle kriegführenden Mächte schwiegen die Epidemie tot, um dem Feind keine Propagandavorlage zu liefern. Nur im neutralen Spanien durfte die Presse über die Katastrophe berichten. Daher der Name "Spanische Grippe".

Die Pandemie lief in drei Schüben um die Welt und forderte viel mehr Tote als der gesamte Erste Weltkrieg - vor allem in Asien. Betroffen waren nicht in erster Linie Kinder, alte Menschen und Schwache, sondern die arbeitsfähigen Erwachsenen mit starkem Immunsystem. Denn das Virus ließ offenbar das Immunsystem verrücktspielen.

Prominente Opfer der Spanischen Grippe waren Egon Schiele, Max Weber, Margit Kafka und der Großvater von Donald Trump.

Redaktion: Ronald Feisel

Beginn einer globalen Grippe-Welle (Anfang 1918)

WDR ZeitZeichen | 07.02.2018 | 14:43 Min.

Download

Stand: 04.12.2017, 14:10