Live hören
Jetzt läuft: Camino al amor von Gizmo Varillas

09.10.1967 - Todestag von Ernesto "Che" Guevara

Ernesto "Che" Guevara

ZeitZeichen

09.10.1967 - Todestag von Ernesto "Che" Guevara

Von Ursula Voß

"Heute beginnt eine neue Etappe", mit diesem Satz eröffnete "Che" Guevara am 7. November 1966 sein Bolivianisches Tagebuch. Es war die letzte seines kurzen Lebens. Elf Monate später wurde der "Held der Kubanischen Revolution" in La Higuera erschossen.

Der Versuch, in Bolivien den Grundstein für eine kontinentale Revolution zu legen, war gescheitert. Sein Tod machte Che zum Idol antiamerikanischer und antiautoritärer Protestbewegungen. Bis heute hat der Revolutionär von seinem Charisma wenig eingebüßt.

Seine politische Botschaft ist aber hierzulande weitgehend in Vergessenheit geraten. Das auf T-Shirts, Kaffeebecher und Poster gedruckte Bild - schwarze Baskenmütze auf dunkler Mähne - hat zum Kultstatus des Revolutionärs beigetragen, nicht aber zur sachlichen Auseinandersetzung mit Guevaras politischen Visionen geführt.

"Solidarität bis zur Selbstaufgabe"

Sozialist, Träumer, Guerillero, Revolutionsführer, Ikone, Posterboy. All diese Beschreibungen passen auf Che Guevara, der die Welt mit Waffengewalt gerechter machen wollte und am 9. Oktober 1967 in Bolivien erschossen wurde.

Porträt von Ernesto Che Guevara mit einer Zigarre im Mund

Che träumte von einem neuen Menschen, erklärt sein Bruder Juan Martin Guevara im ZeitZeichen: "Der neue Mensch war eine Hoffnung, eine Idee, ein Versprechen für die Zukunft. Es ging um die Notwendigkeit, das materialistische Denken zu minimieren und humanes Denken zu fördern."

Che träumte von einem neuen Menschen, erklärt sein Bruder Juan Martin Guevara im ZeitZeichen: "Der neue Mensch war eine Hoffnung, eine Idee, ein Versprechen für die Zukunft. Es ging um die Notwendigkeit, das materialistische Denken zu minimieren und humanes Denken zu fördern."

Aus der einstigen Freundschaft zu Fidel (li.) und Raul Castro wird Feindschaft. 1965 legt Che seine Ämter nieder. Er will jetzt wieder Revolution machen. Zunächst im Kongo, dann in Bolivien. Getarnt als Wirtschaftsfachmann aus Uruguay reist Che mit falscher Identität im November 1966 ins bolivianische La Paz ein. Doch er kann die bäuerliche Bevölkerung nicht von der Revolution überzeugen.

Redaktion: Hildegard Schulte

Ernesto "Che" Guevara, Revolutionär (Todestag 09.10.1967)

WDR ZeitZeichen 09.10.2017 14:51 Min. Verfügbar bis 07.10.2027 WDR 5

Download

Stand: 05.09.2017, 15:28