Live hören
Jetzt läuft: Puerto Rico von Waldeck
12.00 - 12.10 Uhr Der Tag um zwölf

10.04.1881 - Deutscher Freidenkerbund gegründet

Ludwig Büchner, Mitgründer des Deutschen Freidenkerbundes

ZeitZeichen

10.04.1881 - Deutscher Freidenkerbund gegründet

Von Anja und Doris Arp

Ihre Gedanken sind frei, doch wer will sie noch hören? Die Freidenker sind eine aussterbende Spezies. Ihr Verband ist heute ein loses Bündel versprengter Geister, die sich mehr oder eher weniger regelmäßig in örtlichen Lokalitäten treffen.

Die Freiheit, die sie meinen, ist vor allem eine dagegen: gegen jede Kirche und jede Religion, gegen alle Mächtigen und gegen das Kapital. Was heute an linke Kadergruppen der 1960/70er Jahre erinnert, ist in seinem Ursprung eher bürgerlich.

Ludwig Büchner, der Bruder des Schriftstellers Georg Büchner, gründete vor 135 Jahren in Frankfurt am Main den Deutschen Freidenkerbund. Es ging damals um Aufklärung, um religiöse und politische Entzauberung durch Wissen und Bildung.

Die Freidenker zählten in der Weimarer Republik über 600.000 Mitglieder, doch vom Verbot während der NS-Zeit hat sich dieser freie Geist nicht mehr erholt.

Redaktion: Hildegard Schulte

Deutscher Freidenkerbund, Gründung (am 10.04.1881)

WDR ZeitZeichen 10.04.2016 15:13 Min. Verfügbar bis 08.04.2026 WDR 5

Download

Stand: 07.03.2016, 13:11