15.08.1903 - Buddhistischer Missionsverein gegründet

Lachender Buddha

ZeitZeichen

15.08.1903 - Buddhistischer Missionsverein gegründet

Von Kerstin Hilt

Ein bisschen meditieren, ein bisschen was fürs Karma tun – und zack: Erleuchtung garantiert! Der Buddhismus avanciert gerade zur Wellness-Religion des gestressten Mitteleuropäers: Lifestyle-Magazine empfehlen mehr Achtsamkeit, statt Gartenzwergen lächeln uns aus manchen Vorgärten Buddha-Statuen entgegen.

Der ersten buddhistischen Vereinigung in Deutschland lag alles Esoterische dagegen denkbar fern. Der Indologe Karl Seidenstücker, der vor 110 Jahren in Leipzig den „Buddhistischen Missionsverein“ gründete, war ein Vernunftmensch durch und durch.

Die strengen Dogmen des Christentums, die man nur glauben, nicht aber überprüfen konnte, waren ihm ein Graus. Im Buddhismus dagegen, schrieb er, sei eine "Versöhnung zwischen Wissenschaft, Philosophie und Religion möglich". Schließlich gründeten die Lehren Buddhas auf Selbsterfahrung - und was sei dies anderes als die empirische Überprüfbarkeit aller Erkenntnis, die die modernen Naturwissenschaften gerade propagierten?

"Komm und sieh selbst" wurde der Wahlspruch dieser jungen religiösen Bewegung: eine Buddhismus-Interpretation mit Folgen.

Redaktion Michael Rüger

Erster buddhistischer Missionsverein in Deutschland gegründet (am 15.08.1903)

WDR ZeitZeichen 15.08.2013 14:36 Min. Verfügbar bis 13.08.2053 WDR 5

Download

Stand: 07.04.2016, 13:44