14.03.1988 - Todestag des Schlagertexters Bruno Balz

Bruno Balz (li) und Michael Jary (re)

ZeitZeichen

14.03.1988 - Todestag des Schlagertexters Bruno Balz

Von Christiane Kopka

"Niemand kennt mich. Zehn Jahre nach meinem Tod werden auch meine Lieder vergessen sein", glaubte Bruno Balz. Dabei sind seine Songs bis heute präsent: Balz schrieb über 1.000 Schlagertexte.

Darunter so bekannte Stücke wie "Der Wind hat mir ein Lied erzählt", "Ich brech‘ die Herzen der stolzesten Frau'n", "Wir wollen niemals auseinandergehen" oder "Mama" von Heintje. Vor allem in der langjährigen Zusammenarbeit mit dem Komponisten Michael Jary schuf er Evergreens, deren Sehnsuchtsverse noch immer wirken.

Obwohl er die größten Hits des Dritten Reichs textete, wurde Balz von den Nazis als Homosexueller verfolgt. Er verbrachte Monate im Gefängnis und musste eine Scheinehe eingehen. Vor seiner Deportation ins KZ konnte er sich nur retten, weil er die Durchhalte-Schlager für den Zarah-Leander-Film "Die große Liebe" schrieb.

Auch in der Nachkriegszeit litt Bruno Balz weiter unter dem Paragraphen 175. Vor diesem Hintergrund erscheinen einige seiner Texte durchaus subversiv: "Kann denn Liebe Sünde sein?"

Redaktion: Michael Rüger

Bruno Balz, Schlagertexter (Todestag 14.03.1988)

WDR ZeitZeichen | 14.03.2018 | 14:46 Min.

Download

Stand: 23.01.2018, 14:15