Live hören
Jetzt läuft: Nightingale von Hugh Hardie
19.00 - 19.04 Uhr WDR aktuell
Windham Hill Records Logo

"In der Ruhe liegt die Kraft" - Labelstories: Windham Hill

Stand: 12.12.2023, 16:01 Uhr

In unserer Reihe "Labelstories", die Sie unregelmäßig an dieser Stelle hören, stellt Ihnen die WDR5-Musikredaktion Plattenlabel vor, von geschichtsträchtigen Musikpionieren bis zu gut gehüteten Untergrund-Schmuckstücken. Heute geht es um das Label Windham Hill.

Von Torsten Eßer

Labelstories: Windham Hill Records

WDR 5 Musikbonus 23.12.2023 55:44 Min. Verfügbar bis 20.12.2024 WDR 5 Von Torsten Eßer


Der Gitarrist William Ackerman wollte eigentlich Schreiner und Bauunternehmer bleiben, einen Beruf, den er sich nach Abbruch seines Englisch- und Geschichtsstudiums ausgesucht hatte. Er arbeitete zufrieden in seinem 1972 gegründeten Betrieb "Windham Hill Builders" in Palo Alto, Kalifornien. Aber es kam anders: Insistierende Zuhörerinnen und Zuhörer und eine Zufallsbegegnung ließen ihn zum Labelgründer und -chef werden:

"Die Leute denken meistens, dass ich einen Plan hatte mit dem Label, die Wahrheit ist aber, dass ich immer mal wieder auf dem Standford Campus Gitarre spielte, für Freunde. Nach und nach kamen auch andere Leute dorthin und warteten sogar schon auf mich. Einmal saßen rund 200 Menschen in einem kleinen Raum. Und irgendwann fragte dann einer, warum ich keine Platte aufnähme. Daran hatte ich nie gedacht, aber sie begannen in einem Hut Geld zu sammeln und sagten: ‚wenn Du genug zusammen hast, mach eine Platte!‘ Und das habe ich dann gemacht."
William Ackerman mit Gitarre

Mit seiner Freundin, Anne Robinson, beschloss er dann 1976 ein Label zu gründen, benannt nach seiner Konstruktionsfirma: Windham Hill Records. Schon bald kamen weitere Künstlerinnen und Künstler hinzu, einer der ersten war Alex de Grassi, ebenfalls Gitarrist und Cousin von Ackerman. Seine Alben wurden zu den ersten Bestsellern des jungen Labels. Aber die Anfangsjahre waren dennoch nicht einfach für das junge Label: Ackerman arbeitete weiter auf seinen Baustellen und fuhr zwischendurch mit seinem alten Volvo im Großraum San Francisco von Shop zu Shop, um seine Tonträger anzupreisen. Seine Freundin, eigentlich Buchhändlerin von Beruf, übernahm unterdessen das Design und das Marketing. Dann verhalf eine weitere Begegnung dem Label zu ungeahntem Erfolg:

"Ich spielte mit Alex in Santa Monica und da kam ein Typ aus dem Publikum auf uns zu und stellte sich als George Winston vor. Er lud uns zu sich ein und er spielte so wunderbar Klavier, dass ich fast auf dem Sofa einschlief. Ich schlug ihm vor, eine Platte zu machen. Alles völlig ohne Hintergedanken, einfach weil es so wunderbar war."

Die Alben des 2023 verstorbenen George Winston verkauften sich zu Beginn der 1980er Jahre hundertausend- ja sogar millionenfach und wurden mit Gold und Platin ausgezeichnet. Und sie lenkten das Interesse auch noch mehr auf die anderen Windham Hill-Produktionen. Infolgedessen musste das Label wachsen: Leute wurden eingestellt, Büros in anderen Städten und eigene Läden eröffnet, der Vertrieb mit einem großen Partner organisiert, A&M-Records. Sub-Label für Jazz und Kindermusik wurden gegründet. Und es kamen immer mehr Künstlerinnen und Künstler zum Label.

Der Stil der Künstlerinnen und Künstler auf Windham Hill war nicht einheitlich und bewegte sich irgendwo zwischen Folk, New Age, Fusion, Jazz und manchmal Klassik. Einige Alben gelangten sogar in die Pop-Charts. Manche Musikläden gaben dem Label deswegen, sowie aufgrund seines großen Erfolgs, eine eigene Rubrik. Die Musik war fast immer instrumental, etwas, das bis dahin auf dem US-Musikmarkt eher selten erfolgreich war. Aber die fließende Ruhe und die Zeitlosigkeit der meisten Musiken, die hohen Produktionsstandards sowie das klassische, kühle Design der Cover, hatten großen Erfolg beim Mittelklasse-Publikum der 80er Jahre. Ende der 80er Jahre wurde William Ackerman die Sache zu groß, er wollte anders leben. So verkauften William Ackerman und Anne Robinson Windham Hill Records 1989 an Polygram, später landete es bei BMG. Aber Ackerman machte weiterhin Musik…

Gespielte Titel:

Will Ackerman - Positano Songs

William Ackerman - Processional                     
William Ackerman - Remedios                          
Alex de Grassi - Western                      
George Winston - Thanksgiving                       
Shadowfax - A thousand Teardrops       
Angels of Venice - After the Harvest                 
Tim Story - In the Winter’s Pale                         
Scott Cossu - Cristano Sojourn             
Michael Hedges - Aerial Boundaries                  
Modern Mandolin Quartet - Assanhado            
William Ackerman - For Carmine