Paul Celan: "Gelobt seist du, niemand"

Lyriker Paul Celan

Paul Celan: "Gelobt seist du, niemand"

Es ist eine häufige jüdische Formel: "Gelobt seist du, Ewiger". Fromme Juden sagen das zahllose Male am Tag. Bei Paul Celan wird daraus: "Gelobt seist du, Niemand." Nach der Schoa treten nichts und niemand an die Stelle Gottes.

Paul Celan hat den Nationalsozialismus im Arbeitsdienst überlebt. Sein Vater starb im Zwangsarbeiterlager Michailowka an Typhus. Seine Mutter wurde im selben Lager ermordet – ein SS-Mann erschlug sie. Zeitlebens litt Celan unter dem Gefühl, seine Eltern im Stich gelassen zu haben.

Mit den Jahren wird seine seelische Not immer stärker. In der Zeit vor seinem Suizid sieht sich Paul Celan einer geistigen Auslöschung preisgegeben. Immer stärker wird ihm sein Judentum bewusst. Damit wächst die Last der Schuld, ein Entkommener, ein Überlebender zu sein. Verschlüsselt, jedoch in poetischer Klarheit, sprechen seine Gedichte vom Leiden und von unüberwindlicher Schuld.

Autorin: Monika Buschey
Redaktion: Gerald Beyrodt

Paul Celan: "Gelobt seist du, niemand"

WDR Lebenszeichen 24.05.2020 29:09 Min. Verfügbar bis 22.05.2021 WDR 5 Von Monika Buschey

Download

Das Lebenszeichen läuft immer sonn- und feiertags um 08.30 Uhr auf WDR 3 und um 13.30 Uhr auf WDR 5.

Stand: 20.05.2020, 11:56