Live hören
Jetzt läuft: Solo una parola von Crucchi Gang & Francesco Wilking ft. Malika Ayane
Der Dichter Uwe Kolbe

Poesie und Religion - Gebete von Zweiflern

Stand: 20.11.2022, 08:06 Uhr

Religion und moderne Lyrik sind schwierige Schwestern und haben gleichzeitig gemeinsame Wurzeln. Beide bewegen sich in einem Bilder- und Sprachraum, der allein mit Logik und Verstand nicht erfahrbar ist. Umso suchender wirkt die Lyrik von Agnostikern.

Agnostische DichterInnen bekennen sich zu keiner Konfession und zu keinem Gott. Und trotzdem oder vielleicht gerade deshalb sind manche von ihnen offen für transzendente Erfahrungen - anders als Atheisten. Ihre Gedichte sind Suchbewegungen und nie von der sicheren Seite aus geschrieben. Das unterscheidet ihr Schreiben von religiöser Lyrik und dem Gottvertrauen der alten Psalmisten.

Bei allem Zweifel geht es in manchen ihrer Gedichte "um den Versuch einer poetischen Zwiesprache mit Gott, an den ich leider nicht glauben kann", so der Dichter Uwe Kolbe.

Poesie und Religion - Gebete von Zweiflern

WDR Lebenszeichen 20.11.2022 29:10 Min. Verfügbar bis 18.11.2023 WDR 5


Download

Autor: Burkhard Reinartz

Redaktion: Theo Dierkes

Das Lebenszeichen läuft immer sonn- und feiertags um 08.30 Uhr auf WDR 3 und sonntags um 08.04 Uhr auf WDR 5.