Live hören
Jetzt läuft: Parallelgesellschaftstanzmusik von Hattler
Das Beitragsbild des ARD Radiofeature "Tödliches Schweigen" zeigt einen 49-jährigen Mann der am Völkermord beteiligt war.

ARD Radiofeature

Tödliches Schweigen - Doku über deutsches und französisches Versagen beim Völkermord in Ruanda

Im April 1994 ermordeten in Ruanda extremistische Hutu mehr als 800.000 Menschen, meist Tutsi. Die deutsche Rolle vor dem Genozid wurde bisher nicht aufgearbeitet. Erstmals freigegebene Akten und Zeitzeugen belegen jetzt: es gab Warnungen und Krisenpläne. Doch offizielle deutsche und französische Stellen schwiegen. War es bewusstes Wegschauen oder eine völlig falsche Einschätzung der Lage? Und warum leben viele der Täter bis heute unbehelligt in Frankreich?

Von Sabine Wachs

Das Morden begann am 6. April 1994, als der damalige ruandische Präsident Juvénal Habyarimana unter bis heute ungeklärten Umständen bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Extremistische Hutu ermordeten innerhalb von nur 100 Tagen über 800.000 Menschen. Tutsi und gemäßigte Hutu wurden regelrecht abgeschlachtet. Und die Welt schaute tatenlos zu.

Dass dieser Völkermord akribisch geplant war, ist heute erwiesen. Aber schon vor dem Genozid gab es Hinweise auf ein Massenmorden. Dies belegen Rundbriefe des evangelischen Pfarrers Jörg Zimmermann, der damals in Ruanda lebte und arbeitete. Auch die deutsche Botschaft in Kigali hatte Kenntnisse über Massaker. 1993 gab es sogar erste Planungen für den Krisenfall. Das belegen Akten des Auswärtigen Amtes. Doch Deutschland, als einer der größten Entwicklungshilfe-Geber damals, schwieg. Bislang gab es keine politische Aufarbeitung der deutschen Rolle vor dem Genozid in Ruanda. Autorin Sabine Wachs hat erstmals Akten eingesehen, die 30 Jahre gesperrt waren. Zusammen mit Zeitzeugen aus Deutschland, Frankreich und Ruanda und deren Dokumenten geht sie der Frage nach: War es ein bewusstes Wegschauen oder eine völlig falsche Einschätzung der Lage? Die Recherche führt sie auch nach Frankreich. Dort hat ein Historiker-Bericht aus dem Jahr 2021 dem Land eine „Mitverantwortung am Völkermord“ zugeschrieben. Bis heute leben allerdings viele der Täter (Génocidaires) unbehelligt in Frankreich. Die französische Justiz tut wenig, um sie zu verfolgen. Ein ehrenamtliches Team um das franko-ruandische Ehepaar Alain und Dafroza Gauthier sammelt seit fast 30 Jahren Beweise, reicht Klagen ein, bringt Täter vor Gericht. 

Tödliches Schweigen - Doku über deutsches und französisches Versagen beim Völkermord in Ruanda

ARD Radiofeature 07.04.2024 52:44 Min. Verfügbar bis 03.04.2029 ARD Von Sabine Wachs


Download

Tödliches Schweigen - Die Journalistin Sabine Wachs im Gespräch

ARD Radiofeature 07.04.2024 37:15 Min. Verfügbar bis 03.04.2029 ARD Von Johannes Döbbelt


Download

Ausstrahlung am Sonntag, den 07. April 2024 um 13.04 Uhr
Wiederholung am Sonntag, den 07. April 2024 um 20.04 Uhr

Von: Sabine Wachs
Redaktion im WDR: Nikolaus Steiner
Produktion: SR 2024