Midge Ure & Band Electronica - Zurück in die 80er

Midge Ure ist auf der "Voice and Visions"-Tour noch in Paderborn und Köln zu Gast. Die erste Station war aber am Montagabend Dortmund, wo er vor allem Ultravox-Lieder präsentierte.

Midge Ure

Midge Ure lädt auf eine Zeitreise ein. Die Lieder, die er am Abend in Dortmund spielt, sind fast alle älter als 40 Jahre. Sie stehen für eine Ära. Denn als Sänger hat er mit der Band Ultravox den New Wave maßgeblich mitgeprägt.

Midge Ure lädt auf eine Zeitreise ein. Die Lieder, die er am Abend in Dortmund spielt, sind fast alle älter als 40 Jahre. Sie stehen für eine Ära. Denn als Sänger hat er mit der Band Ultravox den New Wave maßgeblich mitgeprägt.

Jetzt tourt Midge Ure seit Jahren mit der Band Electronica. Die Musiker liefern einen sehr guten Sound ab. Geblieben sind die Synthesizer, neu sind die Computer. Denn Laptops gab es noch nicht, als die Musik entstanden ist.

Nachdem Midge Ure auf der letzten Tournee vor allem Songs des Debütalbums von Visage und "Vienna" von Ultravox im Mittelpunkt standen, sind es dieses Mal "Rage In Eden" und "Quartet".

Der Künstler gibt freimütig zu, "Cherrypicking" oder zu deutsch Rosinenpicken betrieben zu haben. Vor allem fällt aber auf, dass der fast 69-Jährige mit großer Leidenschaft auf der Bühne steht. Im Interview mit WDR 4 erklärt er auch, dass es ein großes Glück ist, auftreten zu dürfen.

Die harte Gitarre gehört ebenso zum Stil wie die der typische Synthesizer-Sound.

Neben den Stücken der beiden Alben spielt die Band auch die großen Hits. Dazu gehören "Fade To Grey" von Visage, sowie "Hymn" und "Vienna" von Ultravox. Aus seiner Solo-Zeit spielt er "If I Was".

Christina und Claudia aus Dortmund hat es gut gefallen. Sie haben aber "Dancing With Tears In My Eyes“ vermisst. Ansonsten galt für die beiden das Motto: "Augen zumachen, Stimme zuhören und sich 20 bis 25 Jahre jünger fühlen."

Auch "Breathe" fehlt. Die Gründe dafür sind einfach: das angesprochene Rosinenpicken, vor allem aber die Tonlage. Die ist zum Teil so hoch, dass der Künstler da einfach nicht mehr mit der Stimme hinkommt.

Katharina aus Altena, Kirsten aus Dinslaken, Carmen aus der Nähe von Karlsruhe und Ruth aus der Nähe von Dillingen in Bayern gehören zu einem Fanclub, der die offizielle deutsche Fan-Seite im Internet betreibt. "Es war mein erstes Mal und ich bin begeistert", sagt Katharina. Für Kirsten ist es dagegen ein weiteres Mal mehr und immer wieder gut. Für Carmen und Ruth geht’s auch in den nächsten Tagen auf weitere Konzerte.

Wesentlich zum guten Auftritt hat auch die Band "Electronica" beigetragen, ist Katharina überzeugt. Man sehe Midge Ure auch den Spaß auf der Bühne an, sagt Katharina.

Helene aus Holzwickede hat es super gefallen. "Es war natürlich viel Musik aus den Anfängen, das war noch nicht so meine Zeit. Aber ich bin zum Schluss richtig mitgerissen worden. Es war wirklich gigantisch."

Gut eineinhalb Stunden spielt Midge Ure.

Anke und Patrick aus Witten sind mit Tanja und Magnus aus Heinsberg zum Konzert nach Dortmund gekommen. "Es war super, er macht das mit Leidenschaft und er hatte seinen größten Fan am Schlagzeug sitzen", mein Anke. Und Magnus ergänzt: "Dass er auch noch das junge Publikum begeistert, finde ich super. Ich habe ihn auch schon auf anderen Konzerten gesehen, wo das Publikum wesentlich jünger ist, und das konnte er genauso gut begeistern."

Nach dem Auftritt in Dortmund folgen unmittelbar zwei weitere in NRW, am Mittwoch in Paderborn und am Donnerstag in Köln.

Stand: 04.10.2022, 01:33 Uhr