Live hören
Jetzt läuft: Down by the river von Albert Hammond

New Wave – Das Styling ist alles

In den 80ern ist eine Menge passiert in der Popkultur. Es gab die Ökos, es gab die Punks und dann kam "New Wave" hinzu. Das bedeutete toupierte Haare, bleiche Gesichter und schwarze Klamotten.

Spandau Ballet 1985

Den Bands der New Wave war die äußere Erscheinung besonders wichtig. Für Spandau Ballet hieß das: mal schicke, weit geschnittene Anzüge und mal Rüschenhemden mit hautengen Leggins und dazu Federhüte. Damit sahen sie aus wie die Gefolgschaft Robin Hoods.

Den Bands der New Wave war die äußere Erscheinung besonders wichtig. Für Spandau Ballet hieß das: mal schicke, weit geschnittene Anzüge und mal Rüschenhemden mit hautengen Leggins und dazu Federhüte. Damit sahen sie aus wie die Gefolgschaft Robin Hoods.

Im New Wave galt: Je bizarrer man aussah, desto besser. Opulentes Styling also, denn alle wollten besonders sein. Vor allem die weiblichen Fans lagen Spandau Ballet zu Füßen. Ebenso wie ihren Erzrivalen von Duran Duran. Mit wehenden Föhnwellen und bis zum Nabel aufgeknöpften Hemden spielten sich Duran Duran in die Herzen der schmachtenden Fans.

Genauso wie die optisch wildere Fraktion von The Cure, Human League oder Visage, die niemals ungeschminkt zu sehen waren.

Nach der kargen Punkbewegung, in der zerrissene, simple Klamotten und Mut zur Hässlichkeit angesagt waren, ging es im New Wave um das Herausputzen und Schönsein. Die Waver verbrachten Stunden vor dem Spiegel – Männer wie Frauen. Man traf sich im Londoner "Blitz-Club" oder im Berliner "Dschungel".

Im New Wave ging es ums "sehen und gesehen werden". Dabei mussten die Outfits perfekt sein.

Von den spitzen Schuhen über die Rosenkranz-Ketten bis hin zu den kunstvoll toupierten Haaren. Gerne in pechschwarz oder platinblond.

Das wollten auch die seinerzeit noch blutjungen Jungs von Depeche Mode, alle waren unter 21. Und Bandmitglied Martin Gore machte damit Presse, dass er gerne die Spitzenunterhemden seiner – übrigens deutschen – Freundin trug.

In der Waver-Szene kannten sich alle. Bananarama waren mit The Cure befreundet. Die Backgroundsängerin von Wham war mit dem Spandau-Ballet-Bassisten zusammen.

Vince Clark verließ Depeche Mode und gründete Yazoo. Die Konkurrenz untereinander war hart.

Stand: 03.11.2023, 00:00 Uhr