Live hören
Jetzt läuft: Last Friday night (T.G.I.F.) von Katy Perry
Cover "Terhi Kokkonen - Arctic Mirage"

Arctic Mirage: Gelungenes Debüt

Stand: 07.04.2024, 00:00 Uhr

  • Unglückliche Finnen, ein exklusives Hotel und ein Mord
  • Als bester Debütroman ausgezeichnet
  • Raffiniert konstruiert, eine vielversprechende Autorin

Terhi Kokkonen - Arctic Mirage

WDR 2 Lesen 07.04.2024 04:38 Min. Verfügbar bis 07.04.2026 WDR 2


Download

Worum geht es?

Finnland gilt als das Land mit den glücklichsten Menschen der Welt. Ganz Finnland? Nein, ein kleines Nest in Lappland leistet Widerstand. Da gibt es sie noch, schlechtgelaunte, unfreundliche Menschen. All diese Miesepeter scheinen sich im Debütroman von Terhi Kokkonnen versammelt zu haben.

Karo und Risto sind in Lappland, um ihre Ehekrise in den Griff zu kriegen. Buchen eine Übernachtung im teuren Arctic Mirage. Die Rezeptionistin ist eine von jenen unfreundlichen Finnen, die sich in der Geschichte versammelt haben - angedellte Kindheit, mit der Tante als Mutterersatz aufgewachsen.

Die Tante ist die Geliebte eines Immobilienmaklers, überraschend vererbt er ihr ein Haus in der Schneeödnis Lapplands. Auch sie kein Ausbund an Fröhlichkeit. Es gibt noch die herrische Besitzerin des Hotels, die eine sexuell interessante Beziehung zum Hotelarzt hat, der von ihrem Wohlwollen abhängt.

Terhi Kokkonen wurde 1974 in Helsinki geboren. Sie ist Musikerin und Schriftstellerin. "Arctic Mirage" ist ihr Debütroman, der im Original 2020 erschien und mit dem Helsingin-Sanomat-Literaturpreis ausgezeichnet wurde.

Was sagt Kritikerin Christine Westermann?

Die Geschichte fängt spektakulär an. Gleich zu Beginn bringt Karo ihren Mann Risto um. Dass es gleich mit einem Mord losgeht, ist nicht wirklich ungewöhnlich. Aber ziemlich außergewöhnlich fand ich es schon, dass es der Autorin gelingt, diese Szene  komplett in Vergessenheit geraten zu lassen.

Christine Westermann

WDR 2 Literaturkritikerin Christine Westermann

Irgendwann, so etwa 50 Seiten vor dem Ende des Romans, habe ich mich gefragt, wie will die Autorin die vielen losen Fäden, die sie gesponnen hat, miteinander verknüpfen? Am Ende gelingt ihr das nahezu perfekt. Die Umwege, die sie beim Erzählen der Geschichte genommen hat, ergeben irgendwann Sinn.

In Finnland hat das Buch den Preis für den besten Debütroman bekommen. Die Finnen werden sich jetzt wohl glücklich schätzen, eine so vielversprechende Autorin zu haben.

Für wen ist das Buch?

Für Fans von undurchsichtigen und verstrickten Beziehungsromanen.

Das Buch auf einem Blick:

Terhi Kokkonen
Arctic Mirage
192 Seiten
Verlag: Hanser
Übersetzung: Elina Kritzokat
ISBN: 978-3-446-27959-9
Preis: 23 Euro