Live hören
Jetzt läuft: I wanna dance with somebody von Whitney Houston
Cover Isabelle Autissier - Acqua Alta

Acqua Alta: Sachbuch und Fiktion

Stand: 21.04.2024, 00:00 Uhr

  • Eine Flutwelle lässt Venedig komplett untergehen
  • Mischung aus Sachbuch und Fiktion
  • Gespenstisch und lebendig

Isabelle Autissier - Acqua Alta

WDR 2 Lesen 21.04.2024 04:41 Min. Verfügbar bis 21.04.2026 WDR 2


Download

Worum geht es?

Acqua Alta, das italienische Wort für Hochwasser. In Venedig bringt es Einwohner und Touristen regelmäßig in Gefahr und setzt Teile der Lagunenstadt unter Wasser. In ihrem neuen Roman geht Isabelle Autissier sehr viel weiter, lässt die Stadt komplett untergehen. Sie wird von einer gigantischen Hochwasserwelle in den Abgrund gerissen.

Guido Malegatti, Wirtschaftssenator der Stadt, ist einer der wenigen Überlebenden. Dass "Acqua Alta" die Stadt mehrmals im Jahr heftig überschwemmt, weiß er. Dass Millionen von Touristen, die die Stadt heimsuchen, ihr schaden, nimmt er hin. Genau wie die riesigen Kreuzfahrtschiffe.

Guida hat nur den wirtschaftlichen Erfolg im Sinn. Anders als Lea, seine 17-jährige Tochter. Sie schließt sich einer Umweltorganisation an, die Fakten benennt und voraussagt, dass es katastrophal enden wird, wenn die Stadtregierung so weitermacht. Vater gegen Tochter, am Ende gewinnt das Wasser.

Isabelle Autissier, Jahrgang 1956, stammt aus Paris und lebt heute in La Rochelle. Bekannt wurde sie als Seglerin, die als erste Frau allein im Rahmen einer Regatta die Welt umrundete. Später begann sie als Autorin zu arbeiten, ihr Roman "Herz auf Eis" war für den französischen Literaturpreis Prix Goncourt nominiert. Von 2009 bis 2021 war Autissier zudem Präsidentin des WWF Frankreich.

Was sagt Kritikerin Christine Westermann?

Acqua Alta ist eine beeindruckende Mischung aus Sachbuch und Fiktion. Die Autorin schreibt entlang der Fakten, erzählt zum Beispiel von MO.S.E., jenem gigantischen unterirdischen Sperrwerk, das in der Lagune tatsächlich gebaut wurde.

Christine Westermann

WDR 2 Literaturkritikerin Christine Westermann

Heftig umstritten, weil es, so sagen es die Wissenschaftler und Naturschützer, im wirklichen Ernstfall eine Sturmflut, die sich vom Meer aus in Richtung Venedig bewegt, nicht aufhalten wird. Und was dann unwiederbringlich zerstört werden wird, macht das Buch sehr eindringlich klar.

Die Geschichte, die der Roman erzählt, könnte irgendwann wahr werden. Und irgendwann heißt nicht in hundert Jahren. Oder in 50. Irgendwann könnte bald sein. Beim nächsten Acqua Alta.

Für wen ist das Buch?

Hier trifft Umweltschutz auf Kapitalismus - wer sich für diesen Kampf interessiert und Lust auf eine spannende, berührende und vor allem auch aktuelle Geschichte hat, sollte diesen Roman lesen.

Das Buch auf einem Blick:

Isabelle Autissier
Acqua Alta
208 Seiten
Verlag: mare
Übersetzung: Kirsten Gleinig
ISBN: 978-3-86648-708-6
Preis: 23 Euro