Live hören
Jetzt läuft: Frío von Omar Apollo

Serien-Podcast: "Ramy" und "Servant" - Wie außergewöhnlich können Serien noch sein?

Screenshot: "Ramy"

Glotz und Gloria - Der COSMO Serien-Podcast

Serien-Podcast: "Ramy" und "Servant" - Wie außergewöhnlich können Serien noch sein?

Von Emily Thomey und Jörn Behr

Jährlich erscheinen allein in den USA über 500 Serien. Trotzdem gibt es immer noch Serien, die wirklich originelle Geschichten erzählen, die so noch nicht auf der Serienleinwand zu sehen waren. "Ramy" taucht durch die Augen des gleichnamigen hippen Millennials in die muslimische Community von New Jersey ein. Der gläubige 28-Jährige will genauso gerne nach Mecca pilgern wie zum Burning Man Festival und verkörpert damit einen außergewöhnlichen, viel zu selten gesehenen Charakter. In der Mystery-Horror-Serie "Servant" sind wir Besucher in einem traumatisierten Elternhaus in Philadelphia. Sean und Dorothy haben ihren Sohn durch plötzlichen Kindstod verloren. Viel gruseliger wird es aber als ihr neues Kindermädchen auftaucht...

"Ramy" und "Servant" - Wie außergewöhnlich können Serien noch sein?

COSMO Glotz & Gloria 13.12.2019 01:01:47 Std. Verfügbar bis 12.12.2020 COSMO

Download

"Ramy"

Wie werden die Füße vor dem Gebet in der Moschee gewaschen? Wann darf beim Ramadan gegessen werden? Wie sieht es für einen gläubigen Muslim mit Sex und Drogen aus? Das sind nur einige der Fragen, die die neue Amazon-Hulu-Serie leichtfüssig beantwortet und ihre Protagonist*innen gleichzeitig aufs Korn nimmt.

Ramy lebt zusammen mit seiner Schwester noch bei seinen Eltern und kämpft mit den vielen Regeln, die ihm sein Glauben auferlegt. Er ist dabei alles andere als fehlbar, was ihn auch so sympathisch macht. Mal begegnet er einer Muslima mit den gleichen Vorurteilen, über die er sich selbst ständig ärgert, oder er kann den Verlockungen des Partylebens doch nicht so widerstehen, wie er gerne würde.

Gerade die Mischung aus Religion, Popkultur und gesellschaftspolitischen Ereignissen wie 9/11 oder der ägyptischen Revolution machen die Comedy einzigartig und tiefgründig. Kein Wunder, dass die erste Staffel von Kritiker*innen so gelobt wurde und die zweite Staffel schon in Produktion ist. Bisher kam die Serie völlig ohne Stars aus. In der zweiten Staffel dürfen wir uns allerdings auf Mahershala Ali (Moonlight) freuen und sicher werden einige weitere Charaktere noch ausformuliert. Besonders gefreut hat sich Emily über die Folgen zu Ramys Mutter Maysa und seiner Schwester Dena, die aber beide sehr oberflächlich waren.

"Servant"

Geigen schrillen, die Kamera fährt durch die dunklen Gänge des verwinkelten Hauses. Wir sehen einen Mann, der sich über ein Babybett beugt. Das Baby am Fuß hochhebt und lieblos aus dem Bett zieht. Dabei stößt der Kopf des Babys an das Bett. Im nächsten Moment realisieren wir: Der Vater des Kindes hält nur eine Puppe im Arm.

Jericho, der Sohn von Sean und Dorothy Turner ist schon nach wenigen Wochen plötzlich gestorben. Dorothy hat den Tod nicht verkraftet und das sogenannte Reborn Baby, eine lebensechte Puppe, soll ihr bei der Überwindung helfen. Tatsächlich geht Dorothy wieder als Reporterin für das Lokalfernsehen vor die Kamera und verhält sich auch sonst so, als sei die Puppe ihr geliebter Jericho. Als Leanne, das neue Kindermädchen ins Haus kommt, verhält auch sie sich der Puppe gegenüber so, als sei das Baby echt. Einzig Sean ist irritiert, möchte das Spiel nicht wirklich mitspielen und wird immer misstrauischer als plötzlich übernatürliche Dinge im Haus der Turners passieren.

Der renommierte Filmemacherin M. Night Shyamalan steckt hinter der neuen Mystery-Horror-Serie von appleTV+. Zusammen mit 24-Autor Tony Basgallop hat er mit "Servant" eine perfekt gestylte Serie mit minimalistischen Bildern geschaffen. Düster und detailverliebt navigiert die Kamera durch das Haus.

Ob all die Feinheiten auch in der Geschichte von Bedeutung sein werden, wird in den ersten vier veröffentlichten Folgen nicht deutlich. Vielleicht sind die viele Rätsel aber ähnlich wie bei "Lost" einfach nur Selbstzweck. Die Serie kommt auf jeden Fall ohne klassische Cliffhanger aus. Die Folgen sind mit einer halben Stunde ungewöhnliche kurz für eine Mystery-Horror-Serie und der Sog der Geschichte hat Emily und Jörn erstmal überzeugt. Wir werden sehen, ob die gewünschten 60 Folgen in sechs Staffeln, die die Macher sich vorstellen, tatsächlich umgesetzt werden. Die zweite Staffel ist auf jeden Fall schon bestellt.

Hier der GLAAD-Bericht, den Emily in ihrer Schlagzeile anspricht

Wo:

"Ramy" ist bei Starzplay von Amazon zu sehen, Servant bei appleTV+.

Kontakt zu Emily und Jörn:
Facebook.com/cosmo_ard
E-Mail: glotzundgloria@wdr.de
Whatsapp: 0172 5678 566

Stand: 13.12.2019, 00:01