Auto fährt in Menschenmenge - Tote und Verletzte in Münster

Bei einem Vorfall in Münster sind am Samstag (07.04.2018) drei Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Schwerbewaffnete Polizisten sperrten die gesamte Altstadt ab.

Menschen stehen in Münster vor einem der Lokale am Kiepenkerl, kurz nachdem ein Fahrzeug in das Straßencafe gefahren war

Samstagnachmittag in der Münsteraner Altstadt: Ein Mann ist mit einem Kleintransporter in eine Menschengruppe gerast.

Samstagnachmittag in der Münsteraner Altstadt: Ein Mann ist mit einem Kleintransporter in eine Menschengruppe gerast.

Zwei Personen werden getötet und rund 20 teils schwer verletzt.

Wegen einer angemeldeten Demo sind zufällig größere Polizeieinheiten in der Stadt. Schwerbewaffnete Einsatzkräfte sichern schnell den Tatort.

Der Vorfall ereignet sich nahe einer Traditionsgaststätte.

Bei herrlichem Wetter halten sich an diesem Samstag viele Menschen in der historischen Altstadt mit ihren vielen schmalen Gassen auf.

Der Tatort wird weiträumig evakuiert und abgesperrt.

Gegen 19.15 Uhr teilt die Polizei mit, dass sich der mutmaßliche Angreifer kurz nach der Tat selbst erschossen hat.

In dem Tatfahrzeug findet die Polizei einen verdächtigen Gegenstand. Um was für einen Gegenstand es sich handele und ob davon eine Gefahr ausgehe, müsse nun geklärt werden.

Lang Zeit bleibt unklar, ob es sich um einen Unfall oder einen gezielten Anschlag handelt.

Nach Informationen von NDR, WDR und SZ ist der Täter Jahrgang 1969 und Deutscher. Es gebe keine Hinweise auf ein islamistisches Motiv. Der Mann soll in der Vergangenheit psychisch auffällig gewesen sein.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich "zutiefst erschüttert" Es werde jetzt alles Denkbare zur Aufklärung der Tat und zur Unterstützung der Opfer und ihrer Angehörigen getan. "Allen Einsatzkräften vor Ort gilt mein Dank", sagte Merkel.

Stand: 07.04.2018, 19:41 Uhr