Spielplätze offen: Endlich wieder rutschen und toben!

Spielplätze offen: Endlich wieder rutschen und toben!

In NRW sind die Spielplätze wieder geöffnet. Dank der verkündeten Lockerungen in der Corona-Krise durften Kinder wieder toben, schaukeln und rutschen.

Arbeiter auf einem Spielplatz in Dortmund-Loh

Zumindest etwas Alltag kehrt am Donnerstag (07.05.2020) in der Corona-Krise nach NRW zurück. Am Vormittag entfernen Mitarbeiter der Stadt den Sperrvermerk, der zu Beginn der Pandemie an den Spielplätzen im Land angebracht wurde.

Zumindest etwas Alltag kehrt am Donnerstag (07.05.2020) in der Corona-Krise nach NRW zurück. Am Vormittag entfernen Mitarbeiter der Stadt den Sperrvermerk, der zu Beginn der Pandemie an den Spielplätzen im Land angebracht wurde.

Die Kinder im Dortmunder Stadtteil Loh lassen sich nicht lange bitten und nehmen die Geräte in Beschlag. Und die Hände? Kontaktloses rutschen oder vom Ordnungsamt erwischt, weil die Abstandsregel nicht eingehalten wurde?

Natürlich nur Jubel über die wieder gewonnene Freiheit. Offiziell gilt weiter die Regel, 1,5 Meter Abstand einzuhalten. Die Städte appellieren hier vor allem an die Eltern.

Auf das Verantwortungsgefühl der Familien setzt auch Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) in Köln. Falls es zu voll werde, sollte man weiterziehen oder später wiederkommen, wenn das Gedränge nicht zu groß ist. Den Spielplatz darf zudem nur betreten, wer keine Symptome hat, die auf Covid-19 hindeuten.

Die Spielplätze sind nach sieben Wochen nun wieder auf. Rund 160.000 Viertklässler in NRW dürfen am Donnerstag wieder zu Schule, bevor am Montag (11.05.2020) die Klassen eins bis drei folgen sollen. Mediziner hatten zuvor kritisiert, dass es ein schwerer Eingriff in die Lebenswelt der Kinder sei, wenn diese monatelang nicht in die Kita oder Schule könnten, weder Freunde treffen noch auf Spielplätze gehen dürften.

Stand: 07.05.2020, 12:44 Uhr