So wohnt der Westen - Hier und heute

Osterrellerhof

Osterrellerhof

Jonathan Gröne knüpft mit viel Liebe zum Detail und ungewöhnlichen Ideen an das Erbe seines Vaters an: Er sanierte sein Elternhaus in Delbrück im Kreis Paderborn. Jetzt lebt er mit seiner Frau und den zwei Kindern auf dem Osterellerhof und hat uns dorthin eingeladen. | video

Haus an Haus am Stadtrand

Leuchtend rot und blau sind diese Häuser am Düsseldorfer Stadtrand in Gerresheim.

Leuchtend rot und blau sind diese Häuser am Düsseldorfer Stadtrand in Gerresheim und schon von außen echte Hingucker. Das gefällt dem Architekten Niklaus Fritschi, der hier mit seiner Familie wohnt und die Häuser auch geplant hat. Enge Bebauung auf kleinen Grundstücken mit bezahlbarem Wohnraum – so kann’s funktionieren. | video

Kleines westfälisches Fachwerkhaus

Kleines westfälisches Fachwerkhaus

Ulla Grünewald und Wolf Bredow haben sich ein kleines Häuschen gewünscht. Und auf ihre Zeitungsannonce kam sofort das richtige Angebot: Ein über 300 Jahre altes typisch westfälisches Fachwerkhaus in Rheda-Wiedenbrück. Da mussten sie allerdings erst einmal die Ärmel hochkrempeln, renovieren und ziemlich lange auf einer Baustelle leben. | video

Bruchsteinhaus im Hesewinkel

Bruchsteinhaus im Hesewinkel

Nur ein schmaler Feldweg trennt das über 200 Jahre alte Bruchsteinhaus im Hesewinkel von der belebten Kleinstadt Werdohl im Sauerland. Es ist ruhig, grün – und für Doris und Arno Märtin das Paradies. Als sie das Haus entdeckten, war es abbruchreif. Aber sie haben alles originalgetreu wieder aufgebaut. Gekocht wird heute noch auf einem Ofen, den sie mit Holz beheizen, der „gestochert“ wird. | video

Bauhaus am Ruhrufer

Das Bauhaus am Ruhrufer in Hattingen.

Sonja und Andreas Henseler haben sich in Hattingen ihr Traumhaus gebaut - im Bauhausstil am Ufer der Ruhr, mit Blick auf die Ruhrschleuse. Damals stand da nur eine Hütte in einem Schrebergarten. Jetzt aber sind es 218 Quadratmeter Wohnfläche mit drei Meter hohen Decken und minimalistischem Interieur. | video

Ältestes Bauernhaus Westfalens

Hof Bruge

Hof Grube in Lüdinghausen-Steppenrade ist das älteste Bauernhaus Westfalens und ein echtes Schmuckstück. Karin und Johannes Busch retteten es vor dem Verfallen. Voller Leidenschaft haben sie die Hofanlage von 1517 über zehn Jahre lang gemeinsam mit vielen Fachleuten saniert und zu ihrem Zuhause gemacht. | video

Das Vier-Liter-Haus

Das gelbe Holzhaus von Monika und Norbert Schnitzler in Bergstein.

An der Grenze zum Nationalpark Eifel liegt oben auf dem Hügel die kleine Ortschaft Bergstein. Hier haben sich Monika und Norbert Schnitzler ein Haus aus Holz gebaut. Das sieht nicht nur richtig gut aus, sondern ist obendrein auch noch extrem energieeffizient. | video

Ein Ackerbürgerhaus direkt an der Burgmauer

Ein Ackerbürgerhaus direkt an der Burgmauer

Der Krefelder Stadtteil Linn ist vor allem für die Wasserburg bekannt. Der Kunstlehrer Hermann Köther hat dort ein ganz besonderes Haus vor dem Verfall gerettet: ein Ackerbürgerhaus, das an der Zufahrt zur Burg steht und direkt an die Burgmauer grenzt. Von außen wirkt es winzig, innen ist es aber geräumig und ein wirklich schönes Zuhause. | video

Futuristischer Anbau trifft auf historisches Gemäuer

Futuristischer Anbau trifft auf historisches Gemäuer

Das alte Elternhaus von Martin Krause in Kamen ist über 120 Jahre alt. Mit drei Kindern wurde es allerdings zu klein für seine eigene Familie. Ein Anbau musste her. Seine Frau Birgit hatte eine gewagte Idee: entstanden ist ein hypermoderner Anbau mit dem das Zuhause der Krauses hervorsticht. | video

Das verhöhlte Haus

Das verhöhlte Haus

Von außen sieht das Haus von Heike Ittner und Peter Ricke im sauerländischen Neuenrade aus, wie ein ganz normales Haus. Innen wölben sich die Decken wie in einer Höhle, werden Äste zu Schlangen. Auf der einen Seite. Die hat Heike Ittner gestaltet. Auf der anderen Seite hat ihr Lebensgefährte, der gelernte Schreiner Peter Ricke, alte Schätzchen gehortet, eine Sammlung von Laterna Magica und generationenalte Hobel aus seiner Familie. | video

Altes Weberhaus

Altes Weberhaus

Vor 30 Jahren entdeckte Norbert Hambloch ein altes Weberhaus in Düsseldorf. Es gehört zu einem Ensemble von drei alten Weberhäusern, die vor rund 300 Jahren von Holländern gebaut wurden, die mit ihren Webstühlen in die Rheinnähe gezogen waren. Der Schreinermeister kaufte das mittlere Haus und erweiterte es Stück für Stück. | video

Ein Haus aus Holz

So wohnt der Westen: Ein Haus aus Holz

In Düsseldorf ein Baugrundstück zu finden ist fast unmöglich. Simone und Barry Reuter aber hatten Glück. Ihr Grundstück lag zwar an einer stark befahrenen Straße, dafür aber im Hinterhof. Heute leben sie dort mit ihren drei Kindern in einem Holzhaus. Mit viel Eigenleistung und kreativen Ideen, haben sie sich ein tolles Familienhaus gebaut. | video

Ehemaliger Bahnhof Dollendorf

Ehemaliger Bahnhof Dollendorf

Im Bahnhof von Dollendorf in der Eifel herrscht überhaupt keine Bahnhofsatmosphäre. Hier wohnen jetzt Pascale Stangier und Ulrich Peetzen, denn die Strecke der Ahrtalbahn ist mittlerweile stillgelegt. „Der Bahnhof hat zu uns gesprochen“, sagt Ulrich Peetzen. Da war die Sache klar. Gemütlich und gleichzeitig groß und hell ist es hier nach dem Umbau – auf 300 Quadratmetern mit acht Zimmern plus Sauna. | video

Das Haus in Rot

Das Haus in Rot in Düsseldorf-Gerresheim.

Die Siedlung "Am Zollhaus" in Düsseldorf-Gerresheim wurde 1930 gebaut - 101 Häuser in Reih' und Glied. Doch ein Eckgebäude tanzt farblich aus der Reihe. Das Haus von Andrea und Thorsten Laferi ist ein Signal in Rot. 1986 haben sie das Haus für sich und ihre drei Kinder gekauft. Der gelernte Architekt hatte einen Kennerblick dafür, was man aus dem Haus machen konnte. Inzwischen leben die beiden alleine hier - die Kinder sind erwachsen und ausgezogen. | video

Anbau an das Elternhaus

Anbau an das Elternhaus

Salzkotten in Ostwestfalen ist nur ein paar Kilometer von Paderborn entfernt. Viele kleine Ortsteile wurden in den 1970er Jahren eingemeindet – auch Scharmede. Gleich neben der Schützenhalle haben Sara und Sebastian Lauck gebaut und zwar angrenzend an das Haus seiner Eltern. Zusammen mit einem Architekten verwirklichen sie ihr Traumhaus – hell, mit ungewöhnlichen Durchblicken und passender Holz-Fassade zum Elternhaus. | video

Die alte Stallung von Schloss Neuenhof

Die alte Stallung von Schloss Neuenhof

Fachwerk inmitten des grünen, waldigen Sauerlands nahe Lüdenscheid: Das ist die alte Stallung von Schloss Neuenhof. „Schatzilein, wir beide ziehen zum Schloss“, sagte Gabi Isenberg zu ihrem Mann, als sie das Gebäude sah. Gabi und Klaus Isenberg haben sich die einstige Schlossscheune zu einem wunderschönen, urgemütlichen Zuhause umgebaut. | video

Vauß-Hof in Scharmede

Vauß-Hof in Scharmede

Eigentlich gab es auf dem Hof der Pöttings keine Tiere mehr, obwohl Marius Pötting hier mit Pferden und Schweinen aufgewachsen ist. Aber er wollte alles, nur kein Bauer werden. Als Zivi ging er dann nach Brasilien. Die Arbeit dort öffnete ihm die Augen. Seit 2001 stand fest – er wollte Bio-Bauer werden. Mittlerweile leben auf dem Vauß-Hof neun Erwachsene, acht Kinder und ganz viele Tiere. | video

Das versetzte Fachwerkhaus

Das versetzte Fachwerkhaus

Heino Behrendt kaufte vor 33 Jahren ein verfallenes Fachwerkhaus von einem Bauern in Lippe. Er baute das alte Haus ab und lagerte es in einer Fabrikhalle bei seinen Eltern ein. Einige Jahre später baute er das alte Haus auf dem Grundstück seiner Eltern wieder auf. Es hat knapp drei Jahre gedauert, bis das Haus von 1756 zu einem wahren Schmuckstück wurde. | video

Haus im Fachwerklook

Haus im Fachwerklook

Magdalena und Klaus Fiebig haben sich ihr Traumhaus gebaut. Mit 40 Prozent Eigenleistung haben sie hoch gepokert. Aber zur Überraschung aller ging die Rechnung auf. Damit ihr Einfamilienhaus sich im Dorf Sieperting einfügt, haben die Fiebigs auf Fachwerkverblendung gesetzt. Eine prima Idee, wie sich herausstellte. | video

Das alte Familienhaus

Das alte Familienhaus

Südlich von Paderborn liegt Büren. Die im Mittelalter gegründete Stadt hat heute rund 21.000 Einwohner. Das Straßenbild wird von historischen Gebäuden geprägt. Am Hang liegen Häuser, die über die Jahrzehnte immer wieder saniert und ausgebaut wurden. In einem davon wohnt Petra Wüstner-Michels mit ihren Eltern. Das alte Haus ist damit heute wieder Familiensitz für drei Generationen. | video

Bauernhaus in Niederelben

Bauernhaus in Niederelben

Ein zugewachsenes Grundstück, darauf ein marodes Fachwerkhaus, leerstehend und aufgrund des Zustandes nicht bewohnbar. Aber dennoch ein Traumhaus! So sah es jedenfalls das Ehepaar Sylvia und Michael Hanisch, als sie sich 2009 entschlossen, dieses Haus im Bergischen Land zu erwerben. Seitdem schreibt die junge Familie die Geschichte des Hauses in Niederelben, einem Ortsteil von Nümbrecht, mit viel Liebe fort. | video

Wir vom Gut

Wir vom Gut

Vor den Toren Düsseldorfs, umgeben von Wiesen und Wäldern, gibt es ein ganz besonderes Wohnprojekt – in einem alten Gutshof wohnen rund 100 Menschen auf knapp 77.000 m² Grundstück zusammen. 2016 haben sich hier generationenübergreifend Familien, Alleinstehende, Senioren und Paare zu der sogenannten „Cohousing“-Gemeinschaft zusammengefunden. Auch Sabine und Ralf Heller leben dort in einer Wohneinheit und genießen diese ganz besondere Art des Wohnens. | video

Turmhaus in Iserlohn

Turmhaus in Iserlohn

Stolze Ritter lebten hier im Mittelalter. Dann verfiel das Iserlohner Turmhaus aus dem 14. Jahrhundert. Der Umbau der Ruine mit den dicken Rauwacke-Felswänden war für Dirk Gärtner eine der größten Herausforderungen seines Lebens. Es gab keinen Strom, keine sanitären Anlagen – nichts. Das Dach war dabei die schwierigste Baustelle. Umso stolzer sind er und seine Frau Michaela heute auf das Zuhause, das sie daraus gemacht haben. | video

Dahlener Heide

Dahlener Heide

Der westliche Rand von Mönchengladbach ist eine begehrte Wohngegend für Familien. Hier stand auch das ehemalige NATO-Hauptquartier Rheindahlen. Seit der Auflösung 2013 werden einzelne Gebäude verkauft – und modernisiert. Das Unternehmerpaar Nicole und Oliver Simon hat eins davon erworben und sich eine 180 Quadratmeter-Wohlfühl-Oase erschaffen. | video

Gut Weidendonk

Gut Weidendonk

Ganz in der Nähe der niederländischen Grenze in der Gemeinde Wachtendonk liegt Gut Weidendonk. Der Krefelder Klaus Janßen hat das imposante Gemäuer als Ruine entdeckt und für sich und seine Familie hergerichtet. Heute ist es ein architektonisches Schmuckstück. Das Innere – großzügig, offen, hell und dennoch gemütlich – erzählt viel von Südafrika und Frankreich, wo die Janßens lange gelebt haben. Und überall schweift der Blick ins Grüne. | video

Zechenhaus in Herten

Zechenhaus in Herten

Herten im Ruhrgebiet. Die Stadt war früher Europas größte Bergbaustadt. Bis 2008 wurde hier Kohle gefördert. Die Kumpel wohnten in Zechen-Siedlungen, wie hier im Stadtteil Bertlich. Mit dem Ende der Kohl standen viele der kleinen Häuser zum Verkauf. 2012 kaufte Roman Engler die Doppelhaushälfte. Nach der Renovierung wurde daraus ein gemütliches Zuhause für ihn, seine Frau Pamela und die Kinder. | video

Wasserburg Bachem

Wasserburg Bachem

Die Burg in Bachem gilt als eine der schönsten Wasserburgen in NRW. Mitte der Siebziger Jahre entschied sich die Eigentümerfamilie, die gesamte Anlage umfangreich zu sanieren. Gut 40 Jahre später wurde das Hauptgebäude noch einmal umgebaut und sieben Wohneinheiten hinzugefügt. Ursula und Rüdiger Horn wollen in einer dieser Wohnungen ihren Lebensabend verbringen. | video

Altes Ärztehaus in Gütersloh

Altes Ärztehaus in Gütersloh

Die Psychiatrische Klinik in Gütersloh ist in eine historische Parklandschaft eingebettet. Am Rande standen Häuser, die Ärzte und Pfleger bewohnten. Anfang 2000 wurden einige abgerissen, andere verkauft. Eines davon kaufte Kunigunde Hundt und verhalf dem Haus zusammen mit ihrem handwerklich geschickten Vater zu neuem Glanz. | video

Ein Haus ohne Türen

Ein Haus ohne Türen

Der Düsseldorfer Stadtteil Derendorf ist gerade bei jungen Menschen sehr beliebt. Zwischen den vielen angesagten Cafés und Kneipen wohnt auch Zina mit ihren Eltern, den Architekten Inge Tauchmann und Oliver Buddenberg. Sie haben hinter dem als Büro genutzten Haus ein neues kleines Haus im Hinterhof gebaut - mitten in der Stadt und doch ganz ruhig. Sein Inneres kommt beinahe ohne Türen aus. | video

Deutsch-amerikanische Liebesgeschichte in alter Schule

Deutsch-Amerikanische Liebesgeschichte in alter Schule

In Essen-Werden steht eine alte Grundschule von 1874 mitten im Ruhrtal. Hier lebt das Ehepaar Lesley Olsen und Ekkehard Schröer mit Sohn Finn. Sie sind von der evangelischen in die katholische Schule umgezogen. In den 70er Jahren war hier das Gästehaus des Museum Folkwang untergebracht. Künstler wie Roy Lichtenstein und Per Kirkeby haben hier gewohnt und wilde Partys gefeiert. | video

Altes Forsthaus Rehsiepen

Altes Forsthaus Rehsiepen

Seit fast 50 Jahren stecken Peter und Bärbel Michels viel Herzblut ins alte Forsthaus Rehsiepen. Das denkmalgeschützte Gebäude ist ihr ganzer Stolz. Gebaut wurde es 1834. Das Ehepaar kaufte das Haus Anfang der 70er Jahre. Gerade eingezogen, fingen die Probleme an. Wasserleitungen platzten, der Abfluss verstopfte. Neben den notwendigen Instandsetzungen unternahmen sie viele Schönheitsreparaturen. Mittlerweile ist das Haus ein richtiges Schmuckstück. | video

Dreikanthof in Dorsel

Familie Hermes am Esstisch in Dorsel.

So wohnt der Westen und wir besuchen diesmal den Dreikanthof in Dorsel. Er weckt bei den drei Geschwistern Stefan Hermes, Katrin Linneweber und Judith Hermes Kindheitserinnerungen. Ihr Vater hatte den Hof in den achtziger Jahren als Feriendomizil gekauft. Nach zehn Jahren Leerstand und einer Komplettsanierung durch ein ortsansässiges Architekturbüro ist es nun wieder ein richtiger Familientreff. | video

Die Trafostation

Die Trafostation

Heinz Bömler ist der „bunte Hund“ vom Niederrhein, könnte man sagen. Privat lebt der Puppenspieler und Requisiteur in der ehemaligen Trafostation der Viller Mühle nahe Goch. „Weil ich ganz gerne immer unter Strom stehe“, scherzt er. Seine Energie verteilt sich hier auf gerade mal 30 Quadratmeter Wohnfläche. Zum Glück ist hier genug Platz für seine Kuriositäten und Antiquitäten. | video

Bauernhaus mit zauberhaftem Flair

Bauernhaus

Rheurdt am linken Niederrhein ist eine kleine Gemeinde mit fast 7000 Einwohnern. Hier hat Martina Viehweg mit ihrer Familie ein altes Bauernhaus in Familienbesitz saniert. Dabei blieb ein Jahr lang kein Stein auf dem anderen. Aber es hat sich gelohnt! Martina Viehweg und ihre Söhne haben nun beinahe 150 Quadratmeter Wohnfläche in Omas altem Bauernhaus - mit zauberhaftem Flair. | video

Unser Traumhaus

Traumhaus

Bärbel und Friedhelm Jansen haben Anfang der 1980-er Jahre für sich und ihre Kinder ein Haus gebaut. In einer kleinen Wohnsiedlung im niederrheinischen Orsoy: Großzügige Räume, mit möglichst wenigen Türen – das war das Ziel! Das haben die Jansens, fleißig unterstützt von Friedhelms Vater, auch erreicht. Nach acht Monaten Bauzeit stand ihr Traumhaus und uns haben sie zu einem Rundgang mitgenommen. | video

Raus aufs Land

Idyllischer Innenhof im Haus von Andrea Denzer und Georg Poensgen

Geplant war es nicht. Ein Zufall hat die überzeugten Städter Andrea Denzer und Georg Poensgen aus Köln in die Eifel verschlagen – in die kleine Gemeinde Marmagen. Dort haben die beiden Architekten sich ihr „Eifelhaus“ gebaut – eckig und modern. Das hat mit den traditionellen Häusern hier nur wenig zu tun. Erst haben sie nur die Wochenenden auf dem Land verbracht, mittlerweile leben sie hier. | video

Open House

Open House

Priska Pasquer hatte sich gerade im Kunstbereich selbstständig gemacht, als ihre Ehe in die Brüche ging. Sie musste mit ihrer fünfjährigen Tochter ganz neu anfangen – und suchte eine Wohnung. Sie hörte von einer schönen großen Wohnung in einem alten Patrizierhaus in Köln. Zwei Wochen später hatte sie die Wohnung. Von den 200 Quadratmetern bewohnte sie nur 60, der Rest war Galerie. Mittlerweile ist die Galerie nicht mehr in der Wohnung. Kunst spielt hier jedoch immer noch eine große Rolle. | video

Günstig und schön wohnen in der Stadt

Günstig und schön wohnen in der Stadt

Birgit Stenger suchte dringend eine bezahlbare und zentrale Wohnung in Düsseldorf, da ihre alte durch einen Wasserschaden nicht mehr bewohnbar war. In Düsseldorf keine leichte Aufgabe! Aber tatsächlich fand sie eine Wohnung - zentral gelegen und auch noch günstig. Auch für ihre Wohnungseinrichtung musste sie nicht viel Geld ausgeben und das Resultat lässt sich wirklich sehen. | video

„Grube Carl“ Frechen

„Grube Carl“ Frechen

Schon als Kind faszinierten Wolfgang Dickopp die rauchenden Schlote der Brikettfabrik „Grube Carl“ in Frechen. Heute wohnt er dort. Denn mittlerweile ist die Fabrik stillgelegt und zu zahlreichen Wohnungen umgebaut worden. Er lebt hier mit seiner Hündin Mala seinen Kindheitstraum vom Loft mit Industriecharme. | video