100. Geburtstag: "Star Trek"-Schöpfer Gene Roddenberry

100. Geburtstag: "Star Trek"-Schöpfer Gene Roddenberry

Von Anja Gerfelder

Nicht nur technisch war Star Trek seiner Zeit voraus, auch politisch war die Serie rund um Captain Kirk & Co. visionär. Auf dem Raumschiff Enterprise erforschte eine multikulturelle Crew in friedlicher Mission ferne Galaxien. Am 19. August 1921 wurde Gene Roddenberry, der Erfinder der Science-Fiction-Serie, geboren.

Vorspann der Star Trek

"Der Weltraum - Unendliche Weiten..." - Mit diesen Worten startete eine der erfolgreichsten Fernsehserien der Welt: Star Trek. Captain James T. Kirk und seine Crew dringen mit ihrem Raumschiff Enterprise Lichtjahre von der Erde entfernt drei Staffeln und 79 Folgen lang in fremde Galaxien ein und setzen damit das größte Science-Fiction-Franchise weltweit in Bewegung.

"Der Weltraum - Unendliche Weiten..." - Mit diesen Worten startete eine der erfolgreichsten Fernsehserien der Welt: Star Trek. Captain James T. Kirk und seine Crew dringen mit ihrem Raumschiff Enterprise Lichtjahre von der Erde entfernt drei Staffeln und 79 Folgen lang in fremde Galaxien ein und setzen damit das größte Science-Fiction-Franchise weltweit in Bewegung.

Autor Gene Roddenberry kann die NBC 1963 nach einigen Startschwierigkeiten davon überzeugen, seine multikulturelle Crew auf Friedensmission in die Zukunft zu schicken. Eine Afroamerikanerin als Kommunikationsoffizierin, ein Russe als Navigator der Enterprise und Außerirdische mit spitzen Ohren in tragenden Rollen - das alles waren Sensationen zu einer Zeit, als auf der Erde Kalter Krieg herrschte, die Emanzipationsbewegung in den Kinderschuhen steckte und die Rassentrennung in den USA gerade erst abgeschafft worden war.

Das Star Trek-Team in den 1970ern: Hinter der Kamera Gene Roddenberry umringt von Leonard Nimoy (Mr. Spock, links) Robert Wise (Regisseur, links neben der Kamera), DeForest Kelley (Dr. Leonard "Pille" McCoy, zweiter von rechts), William Shatner (Captain James T. Kirk, rechts).

Captain James T. Kirk (William Shatner) navigiert den Raumkreuzer der Vereinten Föderation durch die Weiten des Weltalls, um Kontakt zu außerirdischen Lebensformen aufzunehmen. Als er in einer Folge mit Kommunikationsoffizierin Lieutenant Uhura knutscht, war das der erste schwarz-weiße Kuss im US-Fernsehen und ein Skandal.

Mit seinen schlanken Fingen beherrscht Spock (Leonard Nimoy) nicht nur den freundlichen Vulkanier-Gruß, sondern auch den tödlichen "FSNP", den "Famous Spock Nerve Pinch", mit dem der erste Offizier mit telepathischem Nackengriff Gegner elegant und mühelos ausschalten kann.

"Beam me up, Scottie!" - der wohl berühmteste Satz der Serie, kam tatsächlich nicht ein einziges Mal über die smarten Lippen von Captain Kirk. Schiffsarzt "Pille" McCoy hingegen ist Urheber des häufigsten in der Serie ausgesprochenen Satzes: "Er ist tot, Jim".

1969 ist erst mal Schluss mit "Star Trek" dank wenig berauschender Einschaltquoten. Doch die Geschichte der Enterprise wird weitergeschrieben. Diverse Spielfilme und weitere Serien folgen - und immer spiegelt das Outfit der Weltraum-Helden den Zeitgeist wieder, wie hier im ersten Star-Trek-Spielfilm von 1979.

21 Jahre nach dem Start der ersten Staffel geht es am 28. September 1987 in einer weiteren Runde mit neuer Besetzung durchs Weltall. Der kahlköpfige Captain Picard führt seine neue Crew in "Star Trek - The next Generation" in 178 Episoden durch galaktische Abenteuer, die sogar noch erfolgreicher werden als die Vorgänger-Serie der 60er Jahre.

Trekkies, die Hardcore Fans der Serien, treffen sich regelmäßig auf der ganzen Welt zu so genannten Star-Trek-Conventions, um Rollenspiele zu spielen, ihre aufwändigen Verkleidungen zu zeigen und an Star-Trek-Fiction weiterzuschreiben. Als weltweit einzige Fangruppe stehen die Trekkies sogar im altehrwürdigen Oxford English Dictionary.

Trekkie muss auch der chinesische Multi-Millardär und Softwareunternehmer Liu Dejian sein. Er hat in der chinesischen Provinz Hebei ein Bürogebäude in Form des Raumschiffs USS Enterprise 1701-E bauen lassen. Ob er daran arbeitet, seine Mitarbeiter durch die sechs Stockwerke des 600 Meter langen Gebäudes beamen zu lassen, ist nicht überliefert.

2017 startet mit "Star Trek: Discovery" die sechste Realfilm-Fernsehserie. Sie wird beim Streaminganbieter Netflix gezeigt und seit November 2020 wird bereits an der 4. Staffel der Serie gedreht. Auch der Anbieter Prime Video hat 2020 mit "Star Trek: Picard" nachgelegt. Die Trekkie-Fan-Gemeinde bekommt auf jeden Fall genügend Science-Fiction-Stoff, um sich weiterhin durch das All zu beamen!

Gene Roddenberry, der erste Fernseh-Autor und Produzent, der einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame erhielt, stirbt am 24. Oktober 1991 an Herzversagen. Er ist auch einer der ersten, die sich im Weltraum bestatten ließen: Ein Teil seiner Asche wurde 1997 in die Erdumlaufbahn befördert.

Stand: 18.08.2021, 11:14 Uhr