Wehrhahn-Bombe: Verhaftung nach 17 Jahren

Februar

Wehrhahn-Bombe: Verhaftung nach 17 Jahren

Text hören

Jahres·rückblick 2017 22.12.2017 02:19 Min. Verfügbar bis 30.12.2099 WDR.de

Im Februar hat die Polizei einen Mann verhaftet.

Der Mann soll vor 17 Jahren

eine Bombe am S-Bahnhof Wehrhahn versteckt haben.

Die Bombe ist explodiert.

Bei der Explosion wurden mehrere Menschen verletzt.

Der S-Bahnhof Wehrhahn ist in Düsseldorf.

            S-Bahn ist die Abkürzung für Stadt∙schnellbahn. 

 

Was ist passiert?

Im Jahr 2000 ist eine Bombe am S-Bahnhof Wehrhahn explodiert.

Bei der Explosion sind Splitter von der Bombe durch die Luft geflogen.

Mehrere Menschen wurden von den Splittern verletzt.

Auch eine schwangere Frau wurde von den Splittern verletzt.

Deshalb hat die Frau ihr ungeborenes Baby verloren. 

 

Polizei sucht Mann

Die Polizei hat viele Jahre nach dem Täter gesucht.

Aber die Polizei konnte den Täter nicht finden.

Dieses Jahr im Februar hat die Polizei einen Mann verhaftet.

Der Mann ist 50 Jahre alt.

Der Mann kommt aus der Nähe von Düsseldorf.

Und der Mann ist Rechts∙extremist.

            Das heißt:

            Der Mann hat eine extreme politische Einstellung.

            Zum Beispiel mag der Mann Menschen aus anderen Ländern nicht

 

Bekannter verrät Mann

Ein Bekannter von dem Mann hat den Mann verraten.

Der Bekannte und der Mann waren zusammen im Gefängnis.

Im Gefängnis hat der Mann dem Bekannten von der Bombe erzählt.

Dann hat der Bekannte der Polizei gesagt:

            Der Mann hat die Bombe explodieren lassen.

Deshalb hat die Polizei den Mann verhaftet.

Die Explosion von der Bombe ist 17 Jahre her.  

 

Sie möchten zu der Übersicht von unserem Jahres·rückblick?

Dann klicken Sie hier.

Prüfsiegel der Forschungsstelle Leichte Sprache an der Universität Hildesheim

Die Forschungs·stelle Leichte Sprache hat die Texte wissenschaftlich geprüft.
Die Forschungs·stelle Leichte Sprache hat zum Beispiel geprüft:
• Sind die Sätze kurz?
• Und hält sich der WDR an die Regeln?
Die Forschungs·stelle ist an der Universität in Hildesheim.

Stand: 01.02.2017, 15:00