Indian Summer im Siegerland

Wunderschön! Indian Summer im Siegerland Wunderschön! 24.10.2021 01:28:43 Std. UT Verfügbar bis 24.10.2022 WDR

Anne Willmes wandert auf dem Rothaarsteig

Indian Summer im Siegerland

Im Herbst strahlen die faszinierenden Waldlandschaften im Siegerland in vielen herrlichen Farben: Anne Willmes wandert über den Rothaarsteig, einer der schönsten Wanderwege Deutschlands. Ein Teil des insgesamt 156 Kilometer langen Fernwanderwegs geht durch das Siegerland.

Waldexperte Dieter Altrogge führt Anne Willmes durch den "Seelenwald", in dem die Natur sich selbst überlassen wird. Tina Willert, ehemalige Rollskimeisterin, steigt mit Anne auf die Bretter und Hobbyhistoriker Markus Jung mit ihr in die Tiefen der Siegerländer Unterwelt. Alte Traditionen entdeckt Anne Willmes im Backes und am Hauberg. Und immer wieder durchstreift sie dabei die weiten Wälder einer Region, deren grünes Gesicht sich in den letzten Jahren stark verändert hat.

Das Siegerland

Eine gute Autostunde südöstlich von Köln, im äußersten Zipfel Nordrhein-Westfalens, liegt das Siegerland. Der Kreis Siegen-Wittgenstein erstreckt sich über insgesamt 650 Quadratkilometer und beheimatet rund 300.000 Einwohner. Mit rund 70 Prozent üppigem Grün, eines der waldreichsten Gebiete Deutschlands, lädt die Region zu Spaziergängen, aber auch zu ausgedehnten Wanderungen ein. Der Rothaarsteig, einer der schönsten Fernwanderwege Europas, führt hier durch. Wer die 156 Kilometer nicht komplett laufen will, findet zahlreiche Abkürzungen und Rundwanderwege rechts und links des Steigs.

Aber nicht nur die weitläufigen Wälder locken Touristen ins Siegerland, auch architektonisch hat die Region viel zu bieten. Seit dem 17. Jahrhundert prägen die dunklen Streben der symmetrisch angeordneten Fachwerkhäuser das Panorama der Innenstadt von Freudenberg. Sie werden von Bewohnern als "Alte Flecken" bezeichnet, wobei der "Flecken" im Mittelalter eine Ansiedlung beschrieb. Sechsundachtzig schwarz-weiße Schmuckstücke bilden den alten Flecken von Freudenberg. Und der sah so schon ab dem 17. Jahrhundert aus. Der Ortskern brannte zweimal ab, zuletzt 1666. Dass Freudenberg heute so aussieht wie damals, geht auf den damaligen Landesherrn Fürst Johann Moritz von Nassau-Siegen zurück. Er befahl, die Stadt so wie vor dem Brand wieder aufzubauen. Das beliebte Fotomotiv ist einer der baugeschichtlich bedeutendsten Stadtkerne Südwestfalens und als Baudenkmal international anerkannt.

Mehrere gleichförmige Fachwerkhäuser mit Giebeldach

Der "Alte Flecken" in Freudenberg – eine Ansammlung von 86 Fachwerkhäusern

Moderne Architektur lässt sich zum Beispiel an der Autobahnkirche Wilnsdorf besichtigen, deren mit einem Holzgewölbe gestalteter Innenraum Reisenden einen fast höhlenartigen Ort zum Innehalten offenbart. Ihre äußere Gestalt erhielt die Kirche durch das Piktogramm, das entlang deutscher Autobahnen auf eine Kirche hinweist. Die Architekten setzten dieses Symbolbild so um, dass die Kirche sowohl zur Autobahn als auch zum benachbarten Autohof hin als stilisierte weiße Silhouette einer traditionellen Dorfkirche erscheint. Seit ihrer Eröffnung 2013 hat die Kirche schon zahlreiche Architekturpreise erhalten.

Weiße Autobahnkirche Wilnsdorf mitten im Wald

Die Autobahnkirche Wilnsdorf in einem modernen Stil wurde 2013 eröffnet.

Während Freudenberg im Zweiten Weltkrieg von der Zerstörung verschont blieb, traf es Siegen härter. Der Ort lag größtenteils in Trümmern und musste wieder neu aufgebaut werden. Wenig zerstört waren die zum Teil aus dem Mittelalter stammenden Gewölbekeller, die tief ins Erdreich hineinragen. Wie auf einer Zeitreise steigt man von den 1950er-Jahren hinab bis ins 16. Jahrhundert. Die unterirdischen Anlagen hatten früher oft einen Hausbrunnen, auch wurden Lebensmittel hier gelagert – perfekt also als Schutzraum während des Krieges. Markus Jung erforscht die alten Gewölbe und Gänge und hat dabei zum Beispiel herausgefunden, dass die Bewohner Verbindungsgänge zu Nachbarkellern geschaffen hatten, um aus dem Schutzraum herauszukommen, falls der eigentliche Zugang verschüttet wurde. Die Gänge wurden allerdings nach Kriegsende mit Schutt verfüllt.

Lesetipps für das Siegerland

Jörn Heller
111 Orte in Siegen-Wittgenstein, die man gesehen haben muss
Emons Verlag, 2020
ISBN 978-3740809768
Preis: 16,95 Euro

Gabriele Bensberg
Das Siegerland: Besondere Region - Besondere Menschen
Engelsdorfer Verlag, 2020
ISBN ‎ 978-3961459735
Preis: 10,00 Euro

Ulrike Poller, Wolfgang Todt
Wanderhöhepunkte links und rechts des Rothaarsteigs
Idee-Media, 2013
ISBN 978-3942779081
Preis: 11,95 Euro

Radwanderkarte BVA Radwandern in Siegerland-Wittgenstein. 1:50.000
BVA BikeMedia, 3. Aufl. 2016
ISBN 978-3870736002
Preis: 7,95 Euro

Moderation: Anne Willmes

Redaktion: Iris Möller-Grätz

Autorin: Carolin Wagner

Internettext: Antje Baumgarten

Stand: 24.10.2021, 20:15