Die Landfrauen der 8. Staffel

Die Landfrauen der 8. Staffel

Der „Land und lecker“-Bus rollt in diesem Jahr von der holländischen Grenze bis an den Bodensee. Sechs Frauen laden sich gegenseitig auf ihre Höfe ein und servieren Selbstgemachtes und Produkte aus der Region.

Claudia Rueß erntet Birnen.

Claudia Rueß
Seit 200 Jahren ist der Obsthof Rueß am Bodensee in Familienbesitz. Claudia Rueß baut hier mit ihrem Mann Norbert Birnen, Äpfel, Quitten und jede Menge andere Obstsorten an. Ihre Spezialität sind Pfirsiche - mehr als ein Dutzend verschiedene Sorten haben sie im Sortiment. Das Paar lebt mit den Söhnen Martin und Stefan, Töchterchen Katharina und Claudias Schwiegermutter auf dem Hof. Außerdem gehören Kaninchen und rund 300 Hühner zur Hofgemeinschaft. Diese liefern die Eier für diverse Nudelsorten, die Claudia selbst produziert. Das angebaute Obst wird ebenfalls verarbeitet - zum Beispiel zu Apfelbrot oder selbst gebranntem Schnaps. Claudia ist immer in Bewegung. Stillstand, so sagt sie, fällt ihr schwer. Deshalb kreiert sie immer wieder neue Marmeladen und Chutneys, die sie im Hofladen verkauft. Auch für ihr Dinner wird sie kreativ und tüftelt an einer "Nudel-Speck-Bombe" aus dem selbstgebauten Grill- und Räucherofen ihres Mannes.

Claudia Rueß
Seit 200 Jahren ist der Obsthof Rueß am Bodensee in Familienbesitz. Claudia Rueß baut hier mit ihrem Mann Norbert Birnen, Äpfel, Quitten und jede Menge andere Obstsorten an. Ihre Spezialität sind Pfirsiche - mehr als ein Dutzend verschiedene Sorten haben sie im Sortiment. Das Paar lebt mit den Söhnen Martin und Stefan, Töchterchen Katharina und Claudias Schwiegermutter auf dem Hof. Außerdem gehören Kaninchen und rund 300 Hühner zur Hofgemeinschaft. Diese liefern die Eier für diverse Nudelsorten, die Claudia selbst produziert. Das angebaute Obst wird ebenfalls verarbeitet - zum Beispiel zu Apfelbrot oder selbst gebranntem Schnaps. Claudia ist immer in Bewegung. Stillstand, so sagt sie, fällt ihr schwer. Deshalb kreiert sie immer wieder neue Marmeladen und Chutneys, die sie im Hofladen verkauft. Auch für ihr Dinner wird sie kreativ und tüftelt an einer "Nudel-Speck-Bombe" aus dem selbstgebauten Grill- und Räucherofen ihres Mannes.

Petra Burgmer
Der Breuner Hof bei Lindlar ist das Zuhause von Petra Burgmer. Seit 2011 lebt und arbeitet die Heilpraktikerin hier mit ihrem Mann. Neben ihrer Naturheilpraxis auf dem Hof widmet sie sich ganz den Arbeiten rund um das bäuerliche Leben. 70 Kühe wollen versorgt werden - die Milchviehhaltung ist der Betriebsschwerpunkt des Biobauernhofes . Daneben gibt es noch reichlich Land, das bewirtschaftet wird um den "glücklichen" Kühen auch bestes Futter zu gewährleisten. Alles, was sich um Kräuter dreht, ist eine weitere Leidenschaft von Petra. Ihr Wissen gibt sie in Seminaren weiter und die Kräuter verarbeitet sie zu leckeren Pestos, Chutneys, Tee... Beim täglichen Kochen kommen diese natürlich auch zum Einsatz.

Kathrin Otte
Kathrin Otte kommt aus Rheinland-Pfalz und aus einer echten Winzer-Familie. Ihre Eltern führen das Weingut Mehling bei Bad Dürkheim bereits in der dritten Generation. Nach der Schule war klar, dass Kathrin die Familientradition weiterführen will. Inzwischen bewirtschaften die studierte Winzerin und ihr Freund Christoph das Familiengut zusammen mit Kathrins Eltern. Auf rund neun Hektar bauen sie überwiegend Riesling an. Aber auch andere Weinsorten und Traubensaft werden hergestellt. Schon in den 80er-Jahren legten Kathrins Eltern Wert auf umweltschonende Produktion. Seit 2014 ist der Betrieb bio-zertifiziert. Für Kathrin muss Weinherstellung Spaß machen und das Ergebnis lecker sein. Von viel "Chichi" hält sie nichts. Zu gutem Wein, findet sie, gehöre auch gutes Essen. Sie kocht gerne, saisonal - und am liebsten mit Freunden.

Petra Scholz
Die gelernte Textilmaschinenführerin hat ihren Mann Josef auf einem Dorffest kennengelernt hat. Seit 2000 leben und arbeiten sie nun schon gemeinsam auf den Hof Slütter bei Bochholt. Spezialisiert haben sie sich auf Kälberaufzucht. Außerdem noch auf dem Hof: viele Schweine und Kürbisse in allen erdenklichen Größen und Farben. Im eigenen Hofladen präsentiert Petra alle Produkte vom Hof, und diese landen natürlich auch bevorzugt im eigenen Kochtopf. Denn frische und saisonale Produkte sind Petra sehr wichtig. Ansonsten ist die Küche für sie ein Ort der Spontaneität, selbst bei aufwändigen Gerichten wirft sie die Pläne gerne über Bord.

Judith Wohlfarth
2008 haben Judith Wohlfarth und ihre Mutter Ursel einen heruntergekommenen Hof im baden-württembergischen Ortenaukreis entdeckt und beschlossen, das Gut kernzusanieren und einen Bauernhof zu führen. Da Judith schon als Kind Schweine gerne mochte und sogar mal einen Wildschwein-Findling aufgezogen hat, war schnell klar, worauf sie sich spezialisieren wollen. So wurde das Hofgut Silva zum Schweinehof. Rund 60 Freiland-Schweine leben inzwischen dort. Qualität ist für Judith und Ursel oberstes Gebot. Geschlachtet wird beim Gemeindemetzger im Ort, verarbeitet wird das Fleisch in der Wurstküche des Hofs. Hier probiert Judith immer wieder neue Kräuter- und Gewürzkombinationen aus und hat so schon einige Hausrezepte kreiert. Ihren Job als Wirtschaftsprüferin hat Judith aufgegeben und dafür 2012 ihr Landwirtschaftsstudium abgeschlossen. Als Ausgleich zur Landwirtschaft macht die junge Landfrau regelmäßig Yoga und Pilates. Außerdem kocht sie gerne. Dabei muss es unbedingt selbstgemacht sein - Fertigprodukte kommen ihr nicht in den Topf.

Freya Erpenbeck
Eigentlich stammt Freya Erpenbeck aus Bielefeld und ist Zahnarzthelferin, doch die Liebe hat sie auf das Gut Erpenbeck im Tecklenburger Land verschlagen. Der Hof ist einer der ältesten und traditionsreichsten im Land. Hier wird der original Westfälische Knochenschinken hergestellt, gewürzt nach dem traditionellen Familienrezept von Oma Maria. Der Hof ist einer von wenigen Betrieben, der die geschütze Schinken-Marke anbieten. Neben der Schinkenspezialität bieten die Erpenbecks passend dazu noch Spargel aus eigenem Anbau an und im Winter kann man hier auch Weihnachtsbäume aus dem familieneigenen Wald kaufen. Kochen ist für Freya ein Ausgleich zur Arbeit auf dem Hof. Eine "Süße" ist sie selbst überhaupt nicht, dennoch backt sie ganz gerne. Doch am liebsten bringt sie Hausmannskost, Eintöpfe und überhaupt Deftiges auf den Tisch.

Stand: 20.10.2015, 16:22 Uhr