Küche der Nordseeinseln - Spezialitäten aus dem Meer

Küche der Nordseeinseln - Spezialitäten aus dem Meer

Inselküchen sind immer etwas Besonderes. Die Insulaner mussten früher ihre Rezepte aus Zutaten entwickeln, die entweder auf den Inseln vorhanden waren, leicht dorthin transportiert werden konnten und gut aufzubewahren waren. Die WDR-Fernseh-Köche Martina und Moritz haben sich in der köstlichen Nordseeküche umgetan.

Man hatte im Allgemeinen nur reichlich von dem, was das umgebende Meer hergab. Und was die Seeleute, die ja stets die Insel verlassen mussten, um das nötige Einkommen zu erbringen, von ihren langen Reisen aus den fremden Ländern mitbrachten. Wie zum Beispiel Gewürze.

Einst wurde ein gewisser Wohlstand durch den Walfang erwirtschaftet. Erst ab dem ersten Drittel des 19. Jahrhunderts konnte der langsam anlaufende Tourismus als neue Geldquelle entwickelt werden. Die Küche der Inseln glich in weiten Teilen natürlich der des zugehörigen ostfriesischen und nordfriesischen Festlands. Nur auf Helgoland gab es vielleicht einen etwas größeren Unterschied, denn dieser nur ein Quadratkilometer große Felsensporn liegt einsam in der hohen See, während die anderen Inseln durch das Wattenmeer mit dem Festland verbunden sind.

Die WDR-Fernseh-Köche Martina und Moritz haben sich in der Nordseeküche umgetan und gestaunt, wie weltläufig und köstlich auf den Inseln gekocht wird. Da sind sogar die Kartoffelpuffer ungewöhnlich - die Bratkartoffeln mit Rührei und Krabben sind pures Vergnügen, auch der saftige Pannfisch, die erlesenen Seezungen und Knieper. Die Scheren von Taschenkrebsen – einfach umwerfend mit einer würzigen, frisch geschlagenen Mayonnaise. Und am Ende gibt es natürlich etwas Süßes: Friesischer Pflaumenstreusel.

Stand: 04.05.2018, 12:00