Winterland

Winterland Heimatflimmern 08.01.2021 41:47 Min. UT AD Verfügbar bis 08.01.2022 WDR Von Jörg Siepmann, Rüdiger Heimlich

Winterland

Es ist ein spektakuläres Schauspiel auf großer Bühne: Mit außergewöhnlichen Nah- und Zeitrafferaufnahmen erlebt der Zuschauer das "Winterland" Nordrhein-Westfalen. Gezeigt werden die schönsten und poetischsten Seiten des Winters, aber auch die Härten. Keine andere Jahreszeit hat diesen Zauber – und keine fordert uns so heraus.

Vögel fliegen vor der aufgehenden Sonne

Wintergäste: Die Bislicher Insel ist für viele Vögel inzwischen ein beliebtes Ziel zum Überwintern.

Lautstark kündigt sich der Winter an: mit den Schreien von 180.000 Wildgänsen und Zugvögeln, die Ende November an den Niederrhein kommen. Früher verbrachten die Vögel den Winter in Südosteuropa, aber mit dem Klimawandel bietet auch Nordrhein-Westfalen ihnen Winterurlaub wie auf Gran Canaria. Der Niederrhein ist jetzt das größte Winterrastgebiet in Westeuropa und die Attraktion für Vogelkundler.

Nebenan in Willich warteten früher die Gemüsebauern auf den ersten Dezemberfrost – erst dann verlor der Grünkohl den bitteren Geschmack. Er ist das Superfood des Winters, extrem vitamin- und mineralstoffreich. Und noch besser: Die neuen Sorten schmecken auch schon ohne Frost.

Verschneite Schilder auf dem Kahlen Asten in Winterberg im Sauerland.

Von wegen "kahl": Der Kahle Asten bietet oft eine weiße Pracht.

Die Wetterstation auf dem Kahlen Asten im Rothaargebirge meldet auch stets den ersten Schnee. Sauerland, Eifel und Teutoburger Wald verwandeln sich in urige Schneelandschaften.

Die Wintersport-Arena im Sauerland bietet ein rasantes Vergnügen: Mit dem Taxibob durch den Eiskanal, 1600 Meter in 60 Sekunden. Langsamer geht es beim Neujahrsschwimmen der Düsseldorfer Tauchszene zu: Selbst bei sieben Grad Wassertemperatur und einem eisfreien Rhein ist das nichts für Frostbeulen.

Ein Schornsteinfeger auf einem Dach bei Schneefall in Freudenberg

Muss auch bei Schnee auf's Dach: ein Schornsteinfeger in Freudenberg.

Selbst bei Schneefall steigen die Schornsteinfeger aufs Dach. Der Blick über die Dächer des "Alte Flecken" in Freudenberg bietet ein spektakuläres Winterpanorama.

Braunkohle-Tagebau Hambach im Schnee.

Winterzeit ist Stromzeit: Jeder Haushalt verbraucht im Winter 49 % mehr Strom als im Juli.

Kälte heißt heizen: Der Winter ist die Energie-intensivste Jahreszeit in NRW. Doch wenn dem Winter im Rheinland der kalte Atem ausgeht, ist im Sauerland noch lange nicht Schluss. Hier erhält der Winter nachts ein wenig Schneemaschinen-Hilfe, damit der "weiße Traum" bei Tage glänzt.

Hochwasser, ein Fahrrad steht im Hochwasser an einem Geländer im Hochwasser

Hochwasser statt Schnee: In vielen Städten am Rhein kündigt sich so der Frühling an.

Geht der Schnee, kommt das Wasser: Mit dem Klimawandel nehmen die Starkregen im Winter zu. Die Hochwassergefahr steigt, immer öfter heißt es dann in Februar und März: Land unter. Doch das Schmelzwasser signalisiert auch: der Winter geht, der Frühling kommt!

Ein Film von Jörg Siepmann und Rüdiger Heimlich
Redaktion: Christiane Hinz, Barbara Schmitz

Stand: 15.12.2020, 16:41

Der Rhein - Unser Multimedia-Angebot

Unsere Zeitreise-Reihe