Alter Klostergarten in Münster

Garten & Lecker Staffel 5, Folge 1 19.02.2024 44:30 Min. UT Verfügbar bis 19.02.2026 WDR Von Christina König

Garten & Lecker 2023

Alter Klostergarten in Münster

Stand: 22.01.2024, 16:27 Uhr

Grün, wild und visionär - sechs Gastgeber:innen zeigen wieder ihre besonderen Gärten und teilen ihre gemeinsame Leidenschaft. Dabei kommt alles auf den Teller, was das eigene Reich zu bieten hat. Die erste Reise geht nach Münster in den historischen Klostergarten eines Kapuzinerordens. Der rund 1,5 Hektar große Garten rund um das alte Gemäuer ist das grüne Reich von Bruder Bernd.

Traditionell wird der Garten zur Selbstversorgung der Kapuziner genutzt. Bruder Bernd ist bereits seit 25 Jahren im Kapuziner-Kloster zuhause. Der studierte Biologe und Chemiker baut hier vor allem alte und seltene Gemüsesorten an. Außerdem gibt es einen üppigen Kräutergarten. Die Gartenernte wird jeden Tag in der großen Klosterküche zu einem leckeren Mittagessen verarbeitet.

Unterstützt wird Bruder Bernd im Garten von den Mitarbeitern der Alexianer Werkstätten. Der christliche Orden der Alexianer hat sich die Förderung benachteiligter Menschen zur Aufgabe gemacht. Die Arbeit im Klostergarten ist Teil dieses Projektes. Der Ordensmann ist froh darüber: „Sie helfen mir, meine grünen Visionen umzusetzen.“

So vielfältig der Klostergarten, so vielfältig sind auch die Heimatländer der Ordensbrüder im Kloster. Einige der Kapuziner kommen aus Indien, Vietnam oder Lateinamerika, andere aus den verschiedensten Teilen Deutschlands.

„Vielfalt leben“

Vielfalt im Kloster, im Garten und auf dem Tisch! Die „Garten & Lecker“-Saison wird im 160 Jahre alte Kapuziner-Kloster in Münster eröffnet. Bruder Bernd empfängt hier als erster Gastgeber die anderen Gartenbegeisterten und freut sich, die Schätze aus dem Klostergarten mit ihnen teilen zu können.

Kapuzinermönch Bruder Bernd,

Der wunderbar angelegte Selbstversorgergarten macht einen Großteil der klösterlichen Gartenanlage aus: Fünf große Gemüsebeete, Hochbeete für Salate und Küchenkräuter, ein großes Folienhaus mit Tomaten, Chilis und Basilikumvarianten, diverse Beerensträucher sowie verschiedene Obstbäume.

Der wunderbar angelegte Selbstversorgergarten macht einen Großteil der klösterlichen Gartenanlage aus: Fünf große Gemüsebeete, Hochbeete für Salate und Küchenkräuter, ein großes Folienhaus mit Tomaten, Chilis und Basilikumvarianten, diverse Beerensträucher sowie verschiedene Obstbäume.

Auf dem Klosteracker und in den Folientunneln baut Bruder Bernd mit Vorliebe alte und seltene Gemüsesorten an. Und im traditionellen Küchengarten gedeihen verschiedenste Thymiansorten, Rosmarin, Salbei, Fenchel oder Kapuzinerkresse ..

Auch Klassiker wie Spargel wachsen hier. Bruder Bernds Gartentipp: Spargel braucht Sonne, humusreiche Erde und vor allem: Geduld. Eine üppige Ernte gibt es nämlich erst ab dem dritten Spargeljahr! Für das „Garten & Lecker“-Fest ist das Timing genau richtig.

Besonders stolz ist der Ordensmann auf die mehr als 80 verschiedenen Apfelsorten, die auf den Obstwiesen wachsen. Außerdem gedeihen hier auch noch Pfirsiche, Kirschen und Quitten.

Bruder Bernd legt außerdem großen Wert auf Biodiversität im Garten. Das heißt, hier im Garten wächst das Obst und Gemüse nicht nur für die Menschen, er soll auch das Zuhause für zahlreiche Insekten und Vögel sein.

Der Orden der Kapuziner gehört zu den größten und weitverbreitetsten Ordensgemeinschaften der katholischen Kirche weltweit. Stille, Einfachheit und Gebet gehören zum Ordensleben dazu. Die Kapuziner engagieren sich traditionell aber auch in der Seelsorge für bedürftige Menschen.

Seit einigen Jahren haben die Kapuziner ihre Gartentore auch für die Öffentlichkeit geöffnet. Hier können Besucher die vielen üppigen Beete bestaunen, oder auch einfach nur „Ruhe tanken“ im Grünen.

Bruder Bernd möchte mit seinen Gästen im Freien unter der Pergola des Klostergartens speisen. "Vielfalt leben" – die Kapuziner haben ihr Partymotto auf den alten Kirchentisch gebracht. Schön geschmückt, doch nicht zu üppig. Das war Bruder Bernd wichtig. Denn geprotzt wird im Bettelorden nicht – auch nicht auf dem Tisch.

Das Gartenfest-Motto liegt für Bruder Bernd auf der Hand: „Vielfalt leben“. Saisonales und Regionales soll es geben, aber mit internationalem Flair!
Als Vorspeise gibt es Dreierlei vom Spargel. Ein indisches Chicken-Tandoori mit indonesischem Gado-Gado-Salat ist der Hauptgang und zum Dessert gibt es Sauerrahmeis mit geschmortem Rhabarber und Pistaziencrumble.

Perfekte Deko für ein einmaliges Fest!

Björn Kroner mit seinem Hund Rummel

Björn Kroner mit seinem Hund Rummel

Für ihre Feste können die Gastgeber:innen auf die Unterstützung vom „Schönmacher“ Björn Kroner zählen. Gemeinsam mit den Gärtner:innen kreiert der Floristmeister das perfekte Party-Motto und die dazu passende Dekoration für den jeweiligen Garten.

Der Garten deckt den Tisch!
Grün, wild und visionär - sechs Gastgeber:innen zeigen in der Gemeinschaftsproduktion von WDR und SWR ihre Gärten und richten ein Gartenfest aus.

Die Teilnehmer:innen 2023: Alexandra Straßburger, Caro Schulte-Bisping, Bruder Bernd, Nabila Pelz, Ursula Altmoos, Frank Fröhlich (v.l.n.r.)

Alexandra Straßburger, Caro Schulte-Bisping, Bruder Bernd, Nabila Pelz, Ursula Altmoos, Frank Fröhlich (v.l.n.r.)

Nach jeder Party ziehen die Gartenbegeisterten Bilanz und vergeben Punkte. Wer hat den schönsten Garten, die kreativsten Ideen, das leckerste Essen – auf der Suche nach der besten Gartenparty im Westen. Am Ende der Staffel wird die Siegerin oder der Sieger gekürt - und gewinnt eine Gartenreise für zwei Personen.

Update 2024: Bruder Bernd lebt nicht mehr in Münster, sondern in einem anderen Kloster. Der Garten wird aber von der Gemeinschaft fortgeführt.

Zurück zur Startseite