Kurzbiografie des story-Autors

Rebecca Gudisch

Rebecca Gudisch studierte von 1999-2006 in Dortmund Journalistik, Politik und Foto-Design.

Während des Studiums volontierte sie beim Westdeutschen Rundfunk in Köln.

Seit 2002 arbeitet sie als freie Autorin und Reporterin im Bild vor allem für das ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus und die WDR-Sendungen Markt und die story. Schwerpunktmäßig befasst sie sich mit Themen rund um die Arbeitswelt.

Als Reporterin war Rebecca Gudisch an der Umsetzung mehrerer junger Formate für den WDR und die ARD beteiligt (z.B. "die tester" und "Echtzeit"). In den Jahren 2006 und 2007 recherchierte sie alleine vier Mal in Indien, unter anderem in abgelegenen Dörfern.

Die Reportage "Kindersklaven" von Rebecca Gudisch und Tilo Gummel aus der story-Redaktion wurde für den Deutschen Fernsehpreis 2008 nominiert. Die Reportage lief in der nominierten 30-Minuten-Version am 30. Juli 2008 in der Reihe ARD-Exclusiv. Die Langfassung von 45 Minuten wurde am 25. August 2008 im WDR-Fernsehen gezeigt (Redaktion: Mathias Werth).

Für "Kindersklaven" erhält Rebecca Gudisch 2008 den TV3 International Award in Barcelona, den Deutschen Menschenrechtsfilmpreis sowie 2009 die silberne Medaille beim New York Festival, den Axel-Springer-Preis für junge Journalisten, den Marler Fernsehpreis für Menschenrechte, den italienischen Ilaria Alpi Preis, den Medienpreis der Kindernothilfe 2009 und den CNN Journalistenpreis 2009.

2010 wurde Rebecca Gudisch zum CNN Journalist of the Year gewählt.

Filme

  • Leiharbeiter (Plusminus 2002)
  • Arbeiten im Ausland (ARD/Plusminus 2003)
  • Bauarbeiter in Frankreich (ARD/Plusminus 2004)
  • Kinder in der Sklaverei (ARD/Plusminus 2007)
  • Grabsteine aus Indien (WDR/Markt 2008)
  • Kindersklaven (ARD/Exclusiv 2008, WDR/die story 2008)

Stand: 05.08.2008, 00:00