Sturmeinsätze in Essen und Düsseldorf

Feuerwehrmänner befreien ein Auto von einem umgekippten Baum

Aufräumen nach dem Pfingststurm

Sturmeinsätze in Essen und Düsseldorf

Auch am Wochenende (21./22.06.2014) waren die Feuerwehren in den vom Pfingststurm geschädigten Städten an Rhein und Ruhr im Einsatz. Der Großteil der Orkanschäden ist aber inzwischen beseitigt. In Düsseldorf wurde der Ausnahmezustand aufgehoben.

Genau 3.486 Einsätze haben die Helfer in Essen nach eigenen Angaben bis Freitagmittag (20.06.2014) seit dem schweren Sturm vor fast zwei Wochen gefahren. 85 Einsätze seien noch offen, täglich kämen neue hinzu, so die Feuerwehr. In Düsseldorf konnten rund 4.400 Einsätze abgeschlossen werden. Hier wurde am Freitag (20.06.2014) der Ausnahmezustand wieder aufgehoben.

Gefahr noch nicht gebannt

Die Aufräumarbeiten würden allerdings noch Wochen andauern, hieß es bei der Einsatzleitung in Düsseldorf. Noch immer bestehe die Gefahr von herabstürzenden Ästen und Baumkronen. Das könne für Spaziergänger und Sportler lebensgefährlich werden. Nicht freigegebene Parks, Wälder, Wiesen, Grünanlagen, Spiel- und Sportplätze sollten die Leute dringend meiden. Auch die Essener Feuerwehr geht davon aus, noch mehrere Tage mit dem Beseitigen schwerer Sturmschäden beschäftigt zu sein.

Stand: 21.06.2014, 12:56