Mafia-Boss in Amsterdam verhaftet

Die Hände eines Täters, der in Handschellen abgeführt wird (Symbolbild)

15 Monate nach der Tat

Mafia-Boss in Amsterdam verhaftet

Mehr als 15 Monate nach den Duisburger Mafia-Morden ist am Montag (24.11.2008) in Amsterdam ein Führungsmitglied der kalabrischen Mafia festgenommen worden. Einen entsprechenden italienischen Medienbericht bestätigte die Duisburger Polizei.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um Giuseppe N., Boss der kalabrischen Mafia 'Ndrangheta. Italienische und niederländische Behörden hätten seine Identität bestätigt, erklärte die Staatsanwaltschaft Duisburg am Dienstag (25.11.2008). Mitglieder der Duisburger Mordkommission sind inzwischen für weitere Ermittlungen nach Amsterdam gereist. N. ist der Schwager des flüchtigen Hauptverdächtigen Giovanni S.. Der Mann sei von den italienischen Behörden jedoch wegen anderer Straftaten wie Drogenhandel gesucht und festgenommen worden. Im Zusammenhang mit der Tat in Duisburg habe man aber einen Fingerabdruck von N. in einer Wohnung seines Schwagers Giovanni S. gefunden. Deshalb hätten die Duisburger Ermittler "großes Interesse" an N., so der Sprecher. Der Festgenommene sei seit 13 Jahren gesucht worden, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Internationale Fahndung

Eine alte Blut-Fehde zwischen zwei 'Ndrangheta-Familien war der Hintergrund der Schießerei von Duisburg, bei der Mitte August 2007 sechs Italiener getötet worden waren. Die Spurensicherung hatte damals DNA-Material mit Schmauchspuren von Giovanni S. und wohl auch Giuseppe N. im gemieteten Fluchtwagen sicherstellen können, mit dem die Killer nach der Bluttat im August 2007 nach Gent in Belgien geflohen waren. Dort hatten sie den Wagen stehen lassen. Außerdem gibt es Fingerabdrücke von N. in einer konspirativen Wohnung in Düsseldorf.

Nach dem auch als "Charlie" bekannten Boss, Giuseppe N., auf den in Italien eine Haftstrafe von 14 Jahren und 8 Monaten wegen Drogenhandels wartet, war international gefahndet worden. Er sei der kalabrischen und der deutschen Polizei am Montag an einer Autobushaltestelle in Amsterdam ins Netz gegangen, als die Schwestern von S. ihm ein Päckchen mit Lebensmitteln übergaben. Aurelia, Angela und Teresa S. sowie ihr Chauffeur wurden wegen Verdachts der Komplizenschaft ebenfalls festgenommen. Von Giovanni S. gibt es nach Angaben der Staatsanwaltschaft dagegen immer noch keine heiße Spur.

Beobachtung der Schwestern

Die Beobachtung der drei Schwestern von S. habe die Polizei auf die richtige Spur geführt, hieß es weiter. Der 29-Jährige S. ist momentan der einzige, gegen den ein offizieller Haftbefehl wegen der Morde von Duisburg vorliegt.

Stand: 25.11.2008, 15:58