Zeitumstellung: Uhr vor? Uhr zurück?

Zeitumstellung: Uhr vor? Uhr zurück?

Zweimal im Jahr dasselbe mit der Zeitumstellung: Muss die Uhr nun vorgestellt werden? Oder doch zurück? Damit Sie nicht durcheinanderkommen: Hier die besten Merksprüche.

Zwei Wecker, bei dem einen stehen die Zeiger auf 3 Uhr, bei dem anderen auf 2 Uhr

Erst von Winter- auf Sommerzeit, dann alles wieder retour. Klingt simpel, ist aber ein echtes Problem, weil jedesmal ausdiskutiert werden muss, was mit der Uhr passieren soll. Aber wo ein Problem ist, gibt's auch eine Lösung - in diesem Fall jeden Menge Merksprüche.

Erst von Winter- auf Sommerzeit, dann alles wieder retour. Klingt simpel, ist aber ein echtes Problem, weil jedesmal ausdiskutiert werden muss, was mit der Uhr passieren soll. Aber wo ein Problem ist, gibt's auch eine Lösung - in diesem Fall jeden Menge Merksprüche.

Der Klassiker: Im Sommer werden die Gartenmöbel aus dem Schuppen hervorgeholt, im Winter wieder zurückgestellt. Ist aber eher etwas für Eigenheimbesitzer.

Einen gewissen Sprachwitz hat der Spruch: "Im Sommer vor, im Winter hinter". Wer es nicht so mit der Rechtschreibung hat, kann es auch mit "Wünter zurück" versuchen.

Anglophile können sich mit dem Spruch "Spring forward, fall back" helfen. Sinngemäß heißt es: Im Frühling springt der Zeiger vor, im Herbst fällt er zurück. Leider lässt sich der Spruch nicht übersetzen.

"Im Frühjahr muss man früher aufstehen" funktioniert aber auch. Wenn man wach genug ist, bekommt man auch den Umkehrschluss hin.

Der simpelste Merksatz kommt mit genau drei Ziffern aus: 2-3-2. Heißt: im Sommer von 2 auf 3 Uhr, im Winter wieder auf 2. Können sich auch Leute mit wenig Zahlenverständnis merken.

Für die Sommerzeit gibt es das schöne Bild von der gestohlenen Stunde. Für die Winterzeit passt es nicht - welcher Einbrecher bringt schon sein Diebesgut zurück?

Das Thermometer-Bild funktioniert besser: Im Sommer sind die Zahlen im Plus, im Winter im Minus. Brrrr...... schöne Aussichten!

Stand: 27.10.2017, 06:00 Uhr