Banner WDR Unternehmen

Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg

Stellvertretendes Mitglied des WDR-Rundfunkrats

Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg

Entsendungsbeauftragte Organisation: Landtag NRW

Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg MdL

Geboren 1952 in Lennestadt, verheiratet, fünf Kinder.

1969 Gesellenprüfung im Bäckerhandwerk, 1974 Abitur am Erzbischöflichen Abendgymnasium Neuss. Von 1974 bis 1981 Studium der Germanistik, Theologie und Kunstgeschichte in Münster, Rom und Bonn, 1983 Promotion in Germanistik über die Lyrik Achim von Arnims, 1988 Promotion Theologie/Christliche Archäologie über die ersten Sozialeinrichtungen in Westeuropa 4.- 7. Jhdt.

1988 - 2016 Direktor der Katholisch-Sozialen Akademie FRANZ HITZE HAUS Münster. Von 1989 bis 1996 Vertreter der katholischen Kirche in der Veranstaltergemeinschaft Lokaler Rundfunk Münster. Von 1989 bis 2004 Mitglied im Kulturausschuss im Rat der Stadt Münster. Seit 2001 Honorarprofessor für Kunst und Liturgie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster. Von 2003 bis 2007 Mitglied der Enquète-Kommission „Kultur in Deutschland“ des Deutschen Bundestages. Von 2005 bis 2017 Mitglied des Landtags Nordrhein-Westfalen, kulturpolitischer Sprecher der CDU- Fraktion.

Von 1997 bis 2015 Sprecher für kulturpolitische Grundfragen im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), seit 2015 Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken; seit 1996 Berater in der Kommission VIII (Wiss. und Kultur) der Deutschen Bischofskonferenz. Mitglied in verschiedenen kirchlichen und politischen Organisationen, Gremien und Kommissionen auf lokaler und überregionaler Ebene. Publikationen zu Lyrik der Romantik, frühmittelalterlicher Sozialgeschichte, christlicher Ikonographie, zu Kirchenbau und Kunst der Gegenwart sowie zu kulturpolitischen Themen.

Vom 2.12.2009 bis 1.12.2016 Mitglied und seit 2.12.2016 stellv. Mitglied des WDR-Rundfunkrats. Vom 18.12.2009 bis 1.12.2016 stellv. Vorsitzender des Programmausschusses.

Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg ist der Stellvertreter von Silke Gorißen