Grimme-Preis 2021: Sechs Auszeichnungen für den WDR

Der Grimme-Preis

Grimme-Preis 2021: Sechs Auszeichnungen für den WDR

Von Christine Schilha

  • Sechs Grimme-Preise für den WDR
  • Außergewöhnliches Programm ausgezeichnet
  • Würdigung der Preisträger:innen durch Intendant Tom Buhrow

Das Menschheitsthema Migration und Flucht

In der Berichterstattung über Moria ging es auch um das Drama der afghanischen Flüchtlinge. "Moria war wie Klein-Kabul - viele Menschen aus Afghanistan", sagt Isabel Schayani. Kurz nachdem im vergangenen September das Flüchtlingslager auf Lesbos gebrannt hatte, war die Leiterin der WDRforyou-Redaktion mit ihrem Team vor Ort. Mitten im Chaos ordnete sie für die User:innen des Online-Portals und für die Zuschauer:innen von WDR und ARD die Ereignisse ein. Sie sprach mit den von der Katastrophe Betroffenen - auf Augenhöhe und mit spürbarer Empathie. Dafür bekommt sie den "Grimme-Preis Spezial" in der Kategorie "Information und Kultur".

Verleihung Grimme-Preis Isabel Schayani

"Grimme-Preis Spezial" für Isabel Schayani / Kategorie "Information und Kultur"

 "Ein Jahr später, wo uns das Leid dieses Volkes in Echtzeit am Kabuler Flughafen vor Augen geführt wird, dass man weglaufen möchte, werde ich für die Moria- Berichterstattung ausgezeichnet. Der Grimme-Preis ermutigt ungemein, das Menschheitsthema Migration und Flucht im Blick zu behalten. Und doch wünschte ich nichts mehr, als dass es dieses Leid nicht gäbe."

Wertschätzung für Wissenschaftsjournalismus

Verleihung Grimme-Preis Mai Thi Nguyen-Kim

Der Grimme-Preis für die Besondere Journalistische Leistung ging an Mai Thi Nguyen-Kim für ihre sowohl wissenschaftlich hochkompetente als auch breitenwirksame Informationsvermittlung zum Thema Corona in ihrem funk-Format "maiLab".

Ebenfalls in der Kategorie "Information und Kultur" wird Mai Thi Nguyen-Kim für ihre "Besondere Journalistische Leistung" ausgezeichnet. Ihre wissenschaftlich hoch kompetente wie breitenwirksame Informationsvermittlung zum Thema Corona in ihrem funk-Format "Mailab" sowie bei "Quarks - Corona in 5 Minuten" (für WDR und funk) ist die Grimme-Jury preiswürdig. Nguyen-Kim versteht diese Ehrung als Würdigung ihres Berufsstandes: "Es tut gut, dass Wissenschaftsjournalismus nicht nur als Übersetzer von Fachleuten verstanden, sondern auch für Einordnung und Orientierung wertgeschätzt wird. Meine Kolleg:innen im Wissenschaftsjournalismus haben während der Pandemie eine wahnsinnig gute Arbeit geleistet und deswegen ist es mir und meinem Team eine ganz besondere Ehre, diesen Preis erhalten zu dürfen."

Würdigung für wertungsfreie Dokumentation

Verleihung Grimme-Preise Loveparade

Grimme-Preis für "Loveparade - Die Verhandlung" (v.l.n.r.): Jutta Krug (WDR), Dominik Wessely (Regie), Antje Boehmert (Buch/Produktion) und Marcel Riedel (Schnitt)

Eine dritte Auszeichnung in der Kategorie "Information und Kultur" geht an den Dokumentarfilm "Loveparade - Die Verhandlung", der den Mammut-Prozess um die Katastrophe mit 21 Toten und zahlreichen Verletzten bei der Duisburger Loveparade im Jahr 2010 nachzeichnet. "Wir hatten uns vorgenommen, nicht zu bewerten, sondern einfach zu dokumentieren", erklären die Autorin Antje Boehmert und der Regisseur Dominik Wessely. "Dass die Jury unser Bemühen nun mit dem Grimme-Preis gewürdigt hat, berührt uns zutiefst."


Comedy mit bewussten Brüchen

Verleihung Grimme-Preise Caraolin Kebekus

Die Carolin Kebekus Show: V.l.n.r.: Max Bierhals (Creative-Producer/Autor), Carolin Kebekus (Moderation/Produktion), Jessica Timm (Redaktionsleitung) und Claudius Pläging (Head-Autor)

"Die Carolin Kebekus Show" steht für Comedy mit Haltung und arbeitet mit bewussten Brüchen, bei denen dem Publikum auch mal das Lachen vergeht. So ließ Kebekus beispielsweise Shary Reeves einen "Brennpunkt" zum Thema Rassismus moderieren: Bekannte deutsche People of Color berichteten von erschütternden Anfeindungen aufgrund ihrer Hautfarbe. Kebekus, Claudius Pläging (Buch), Jessica Timm (Redaktionsleitung) und Max Bierhals (Creative Producer/Autor) dürfen sich über einen Grimme-Preis in der Kategorie "Unterhaltung" freuen. "Ich bin froh, dass wir diese tolle erste Staffel trotz Lockdown produzieren durften", sagt Kebekus und bedankt sich bei ihrem Team, das Woche für Woche sein Bestes gebe, "um genau das Fernsehen zu schaffen, das ich schon immer machen wollte". Und Pläging kontert: "Vielen Dank an Carolin Kebekus, das großartige Team bei der btf, den WDR und die Grimme-Jury. I love DCKS!"

Zukunftsweisende Koproduktion

Verleihung Grimme-Preis Parlament

Parlament: Noé Debré (Buch, l) und Maxime Calligaro (Buch, r)

Den Grimme-Preis in der Kategorie "Fiktion" erhalten Noé Debré, Daran Johnson, Pierre Dorac und Maxime Calligaro (Buch) sowie Émilie Noblet und Jérémie Sein (Regie) für die deutsch-französisch-belgische Serie "Parlament". Die Serie erzählt auf humorvolle Weise vom Alltag der EU-Abgeordneten und ihrer Mitarbeiter:innen. "Das Europäische Parlament bietet sich als Location für eine TV-Comedy nicht gerade an. Es war ein langer Weg und ein harter Kampf, das umzusetzen", erzählt Debré, "darum bedeutet der Grimme-Preis dem Team so viel." Auch Silke Holgersson (Redaktion ONE) und Götz Bolten (Redaktion WDR) sind stolz auf die Ehrung: "Wir freuen uns sehr, dass wir das auf den ersten Blick nicht so griffige, aber umso wichtigere Thema Europa so unterhaltsam mit unseren französischen und belgischen Partnern umsetzen konnten - diese Art internationaler Koproduktion ist in jeder Hinsicht zukunftsweisend. Dass diese Anstrengungen nun auf dem Grimme-Radar erschienen sind, macht uns wirklich glücklich." Die erste Staffel von "Parlament" ist ab heute (27. August) in der Mediathek verfügbar. Die zweite Staffel wird gerade produziert.

Einfühlsames Programm für Fernsehanfänger:innen

Verleihung Grimme-Preis Elefant

Grimme-Preis für Markus Tomsche (Buch/Kamera/Regie) für den Beitrag "Wir kriegen ein Baby" aus der "Sendung mit dem Elefanten" / Kategorie "Kinder und Jugend"

Der Beitrag "Wir kriegen ein Baby" aus der "Sendung mit dem Elefanten" zeigt, wie Lina und Ella sich auf die Geburt ihres Brüderchens vorbereiten. Ella führt die Zuschauer:innen als Erzählerin durch diese außergewöhnliche Dokumentation, in der viele Fragen zum Thema Schwangerschaft und Geburt beantwortet werden, die Kinder brennend interessieren. Markus Tomsche (Buch/Kamera/Regie) erhält dafür den Grimme-Preis in der Kategorie "Kinder und Jugend". Er freut sich, "nicht nur, weil wir alle mit Herzblut daran gearbeitet haben, sondern auch, weil damit ein Format ausgezeichnet wird, welches schon seit Jahren einfühlsames Programm für Fernsehanfänger macht und deren erste Schritte in die Welt der Medien begleitet."

WDR-Intendant Tom Buhrow würdigte schon im Mai die ausgezeichneten Programmmacher:innen, die am Freitagabend ihre Trophäen in Marl entgegen nehmen: "Allen Preisträgerinnen und Preisträgern herzlichen Glückwunsch zum Grimme-Preis! Von Information und Kultur über Unterhaltung, Fiktion, Kinder und Jugend bis zur besonderen journalistischen Leistung - die von der Jury ausgewählten Produktionen zeigen, was für ein vielfältiges und qualitativ hochwertiges Angebot der WDR den Menschen macht. Die Grimme-Preise sind für uns Auszeichnung und Ansporn zugleich."

Stand: 27.08.2021, 15:27