Alles nur Fiktion?

Themenabend: Illegale Sportwetten

Alles nur Fiktion?

Von Sebastian Schug

Bevor die Sportschau am Mittwochabend von den Bundesliga-Spielen berichtete, drehte sich beim Themenabend im Ersten alles um illegale Wetten in Deutschlands Volkssport Nummer Eins. Zum Auftakt gab es den WDR-Fernsehfilm "Auf kurze Distanz" mit Tom Schilling, im Anschluss zeigte die WDR-Doku "Wettbetrug im Fußball - Ein Milliardengeschäft für die Mafia", dass der eigentlich fiktive Film gar nicht so unrealistisch ist.

Drei Spiele in sieben Tagen – die englische Woche in der Bundesliga lässt die Herzen aller Fußball-Fans zurzeit höher schlagen. Und das, obwohl Deutschlands Volkssport Nummer Eins in der jüngeren Vergangen nicht vor Skandalen gefeit war. Ganz im Gegenteil: Die Bestechungsvorwürfe um die Vergaben der FIFA-Weltmeisterschaften haben auch die Glaubwürdigkeit des Sports erschüttert. Und gerade einmal drei Jahre ist es her, dass die europäische Polizeibehörde Europol den nach eigenen Angaben größten Wettskandal der Fußball-Geschichte aufgedeckt hat: Zwischen 2008 und 2011 sollen weltweit rund 680 Spiele manipuliert worden sein. Auch in Deutschland.

Wo es um viel Geld geht, ist die Mafia nicht weit. Und genau in diesem Milieu spielt der WDR/ARD-Degeto Film "Auf kurze Distanz", den Das Erste am Mittwoch, 2. März 2016, um 20.15 Uhr zeigte. Klaus Roth, gespielt von Tom Schilling, wird als verdeckter Ermittler in den Kreis der serbischen Wettmafia eingeschleust. Dort geht es nicht nur um Fußball-Wetten im großen Stil, Betrug und Kapitalverbrechen, sondern auch um Erpressung, Nötigung, schwere Körperverletzung und Auftragsmorde. Kurz: Um organisierte Kriminalität. Ein Thriller, der eigentlich nichts für gemütliche Abende auf dem Sofa ist.

Fiktion? Schön wär's

Leider ist all das nicht unbedingt reine Fiktion. Regisseur Philipp Kadelbach hat für den Film viele Stunden in Berliner Wettbüros verbracht und unter anderem mit LKA-Beamten und verdeckten Ermittlern gesprochen. Und er hat sich von Benjamin Best bei der Arbeit an seinem Film beraten lassen. Best ist Journalist und als Autor des Buchs "Der gekaufte Fußball" Experte für Wettbetrug im Sport.

Außerdem ist Best verantwortlich für die WDR-Dokumentation, die im Anschluss an den Film um 21.45 Uhr im Ersten lief. "Wettbetrug im Fußball - Ein Milliardengeschäft für die Mafia" zeigt, dass sich trotz einiger Ermittlungserfolge der vergangenen Jahre die Wettmanipulation im Fußball ausweitet. Sportwetten werden immer beliebter und online lassen sie sich 24 Stunden am Tag weltweit platzieren. Gewettet werden kann auf alles: Wer bekommt die erste Gelbe Karte? Welches Team den ersten Einwurf? Wie viele Ecken gibt es im Spiel? Gegenstand manipulierter Wetten sind Länderspiele, Champions League-Spiele, Meisterschaftsspiele und sogar Jugendspiele.

Stand: 02.03.2016, 10:34