WDR-Kanal @maedelsabende für Grimme Online Award nominiert

Die Moderatorinnen der Mädelsabende: Farah Schäfer, Clare Devlin, Naina Kümmel

WDR-Kanal @maedelsabende für Grimme Online Award nominiert

Der Instagram-Kanal @maedelsabende ist für den Grimme Online Award 2018 nominiert. Die kleine Schwester von »Frau TV« ist seit Oktober 2017 online. Die Idee: feministische Themen, greifbar für junge Frauen. Ohne Pink und Glitzer.

Eine Woche, eine Presenterin, ein Thema. Mit diesem Konzept treten die @maedelsabende der exzessiven Selfie-Kultur und schönen Werbewelt auf Instagram entgegen. Mit Fotos, kurzen Texten und kleinen Video-Storys, widmen sich die @maedelsabende allem, was junge Frauen bewegt. Ob Verhütung, Beziehung, Körperbehaarung, Ernährung, Sexismus oder Rassismus – drei Mädels reden im wöchentlichen Wechsel offen über alles und gehen den Dingen auf den Grund. Und zwar ohne Pink und Glitzer. Dafür ist der WDR-Kanal in diesem Jahr für den Grimme Online Award nominiert. „Die @maedelsabende geben Denkanstöße und sensibilisieren ihr Publikum für feministische Themen“, so die Jury über den Instagram-Account – ein Ableger von »Frau TV«, den es seit Oktober 2017 gibt.

Beim Teamtreffen mit Verena Lammert, »Frau TV«-Redakteurin und Erfinderin der @maedelsabende, gibt Farah Schäfer, eine von drei Instagrammerinnen, einen Einblick, was sie für ihr nächstes Thema „Abnehmen“ plant. „Da geht es natürlich nicht um Abnehmtipps, sondern vielmehr um Fragen wie: Wann macht es eigentlich Sinn abzunehmen?“, so die 24-Jährige, die bei der Recherche Unterstützung von Journalistin Marie Hanrath hat. Farah Schäfer trifft sich unter anderem mit Adrian Anton vom funk-„Projekt 150“, der sich vorgenommen hat, 50 Kilo in einem Jahr abzuspecken. Gemeinsam absolvieren sie ein so genanntes „high intensity interval training“ in einem Boot Camp. Außerdem hat sie Kontakt mit der Fat-AktivistinMagda Albrecht aufgenommen, die sich für die Akzeptanz von Menschen einsetzen, die nicht dem normierten Körperbild entsprechen. Der Besuch bei einer Ernährungswissenschaftlerin in Dortmund hat einen schönen Nebeneffekt: Erfahrungsgemäß bringe ein neuer „location tag“, also ein Ortswechsel, auch neue User, so die Redakteurin.

Clare Devlin, 25 und Teil des @maedelsabende-Teams, hat außerdem bemerkt, dass die Anzahl derer, die sich die Story gucken, immer dann steigt, wenn sie in Aktion ist und die Leute irgendwohin „mitnimmt“. So zuletzt bei der Themenwoche „Porno“ mit Ausflug in einen Sexshop. Verwackelte Bilder und abgeschnittene Sätze werden bei den Handy-Videos nicht nur in Kauf genommen, sondern sind integrativer Bestandteil der Ausdrucksform, ein Zeichen für Authentizität. „Glatte Hochglanzproduktionen machen die User skeptisch, das wird als Werbung wahrgenommen“, erklärt Farah Schäfer. Und Naina Kümmel, die dritte im Instagram-Team, ergänzt: „Wenn die Clips zu perfekt sind, gehen die Nähe und der Eindruck, selbst mit dabei zu sein, verloren“. Die Generation mobil mag es kurz, knapp, direkt.

Das war für die Redakteurin Verena Lammert ein große Experiment: „Es ist eine echte Herausforderung, etwas in 15 Sekunden auf den Punkt zu bringen“. Sie habe sich aber zum echten Fan des Mediums entwickelt.

Naina Kümmel, mit 20 das Küken, bereitet sich gerade auf ihre Woche zum Thema „Body Modification“ vor. Was stellen Menschen alles mit ihrem Körper an, um ihn (vermeintlich) zu verschönern? Clare Devlin setzt sich in ihrer laufenden Themenwoche mit „Gender Marketing“ und „Pink Tax“ auseinander – also mit der Frage, warum Konsumprodukte und Dienstleistungen in geschlechterspezifischen Versionen verkauft werden, und die weibliche Variante dabei meist wesentlich teurer ist. „Das ist definitiv ein Thema, es kommt sehr viel Feedback“, sagt sie. 93 Prozent der rund 14.000 Follower sind erwartungsgemäß weiblich. Der Großteil der Userinnen ist älter als 18, 33 Prozent sind sogar in der Altersgruppe zwischen 25 und 34 Jahren.

„Leute, wir rasten hier gerade so richtig aus!!“, war die Reaktion der Mädels auf die Grimme-Online-Award-Nominierung. @maedelsabende sei ein Angebot, das sich „echten Problemen“ widme, Themen, die jungen Frauen wichtig sind, begründete die Jury ihre Auswahl. Über die Vergabe des Publikumspreises kann bis zum 17. Juni 2018 online abgestimmt werden. Die Verleihung findet am 22. Juni in der Kölner Flora statt.

Dieser Artikel erschien zuerst in WDR print.

Text: Christine Schilha

Bild: WDR/Fußwinkel

Stand: 14.06.2018, 12:56