Thomas Kalus

Thomas Kalus

Redaktion

Thomas Kalus

Was ich im Studio Düsseldorf mache:
Ich bin als „rasender Reporter“ unterwegs, mache Radio-Reportagen, liefere Hintergrundstorys und Sportberichte, schreibe Nachrichten.

Woher ich komme:
Geboren bin ich in Dortmund, habe aber nie dort gelebt (meiner Mutter gefiel das Krankenhaus so gut, wo bereits mein Bruder geboren war). Als Kleinkind in Frankfurt gelebt (kann mich aber kaum daran erinnern). Aufgewachsen und zur Schule gegangen in Neuss und Kaarst im Rhein-Kreis Neuss. Studiert, gelebt und Karneval gefeiert in Köln. Dann (der Liebe wegen) zurück in den Rhein-Kreis Neuss gegangen. Heute lebe ich mitsamt Familie in Meerbusch (Nein, wir tragen nicht zum hohen Millionärs-Anteil an der Meerbuscher Bevölkerung bei…).

Mein Weg zum WDR:
Als studierter Medien-Pädagoge keinen Job gefunden (brotlose Kunst halt). Zusatzausbildung zum Lokalrundfunk-Redakteur in Düsseldorf. Erste Festanstellung als Redakteur beim Neusser Lokalsender. Dann aber schnell als „freischaffender Medien-Künstler“ selbständig gemacht: Moderiert im Privatfunk (Köln und Neuss), Fußballspiele als Reporter im Radio und Fernsehen übertragen, als Hallensprecher beim Handballclub VfL Gummersbach gearbeitet, Sport-Talkformate entwickelt und moderiert, Radio-Seminare gegeben. Dann 2003 als Reporter und Berichterstatter beim WDR-Studio in Düsseldorf angedockt. Seitdem fühle ich mich dort pudelwohl.

Was ich an Düsseldorf und am Niederrhein mag:
Düsseldorf: Fortuna, Fortuna, Fortuna. Ach ja, und die wunderbar aufgelösten Gegensätze zwischen Kö und Flingern, zwischen Nadelstreifen und Blaumann, zwischen Champagner und Altbier.

Niederrhein: Land & Leute. Hier ist alles so wunderbar normal.

Mein prägendstes Erlebnis in der Region:
Die Geburt meiner Tochter.

Stand: 24.10.2013, 14:41