WDR 5 Thementag: Schlauer als der Mensch?

WDR 5 Thementag: Schlauer als der Mensch?

Computer weisen uns bereits den Weg, sagen uns, wie viele Schritte pro Tag wir gehen sollen, nehmen uns das Staubsaugen ab und bald auch das Autofahren. Ist das nur smart oder schon intelligent? WDR 5 macht sich am 5. Juli den ganzen Tag Gedanken über Künstliche Intelligenz (KI) und die damit verbundenen Chancen und Risiken.

Ein Gespräch mit Jan Friese vom WDR 5 Wissenschaftsmagazin »Leonardo«, der als Redakteur den Thementag über Künstliche Intelligenz begleitet.

Herr Friese, was ist Künstliche Intelligenz?

Jan Friese

WDR 5 Redakteur Jan Friese

Die Definition ist nicht so leicht. Vieles, von dem man vor 40-50 Jahren gesagt hätte, das sei Künstliche Intelligenz, gibt es heute schon. Aber inzwischen steht man auf dem Standpunkt: Diese Systeme können zwar schon viel, sind aber noch nicht richtig intelligent. Denn das würde bedeuten, dass sie mit den Verschiedensten Erfahrungen zurechtkommen, über ihre Aufgabenstellung hinausgehen, Rückschlüsse ziehen können, sich ihrer selbst bewusst wären. Der Begriff „Intelligenz“ ist allerdings so umstritten, dass die Grenzen zwischen einem schlauen Programm und echter Künstlicher Intelligenz fließend sind.

Es gibt also eigentlich keine echte Künstliche Intelligenz, nur Annäherungen an das, was man sich darunter vorstellt?

Genau.

Wird es sie jemals geben?

Die meisten Experten gehen davon, dass wir das innerhalb der kommenden zwanzig bis fünfzig Jahre erleben werden. Das dürfte die Welt stärker verändern als die Industrielle Revolution – vielleicht vergleichbar vielleicht mit der Erfindung des elektrischen Lichts oder des Rades.

Ist die Vorstellung von sich selbst bewusster Technik nicht gruselig?

Es ist gruselig. Das Erschaffen echter Künstlicher Intelligenz ist vielleicht die letzte große intellektuelle Herausforderung der Menschheit. Wenn es sie gibt, wird sie vermutlich alle verbleibenden wissenschaftlichen Probleme für uns lösen. Der Mensch wird dann wohl nicht mehr die intelligenteste Spezies auf dem Planeten sein.

Wo finden wir KI-Vorläufer schon in unserem Alltag?

In ganz vielen Bereichen. Unter anderem in unseren Smartphones: Dass virtuelle Assistentinnen wie Siri oder Cortana unsere Sprache verstehen und uns Fragen beantworten können, ist ein erster Ansatz von Künstlicher Intelligenz. An den Börsen handeln mittlerweile Algorithmen, so genannte Algo Trades. Das heißt, da werden Handelsabschlüsse im Millisekundentakt von Computerprogrammen getätigt, weil der Mensch dafür zu langsam ist. Wahrscheinlich wurden bereits Börsenabstürze durch Algorithmen ausgelöst. Auch wenn selbstfahrende Autos oder Drohnen sich in ihrer Umwelt zurecht finden können, geht das in Richtung künstliche Intelligenz.

Künstliche Intelligenz

Wie beeinflusst das unser Leben und Denken?

Massiv. Jeder Treffer, den wir von Suchmaschinen im Internet ausgespuckt bekommen, ist von lernender Software generiert, die unser Internetverhalten studiert und dementsprechend die Suchergebnisse anpasst. In Tests hat man festgestellt, dass Algorithmen die Vorlieben von Menschen oft besser einschätzen als die engsten Freunde. So werden wir durchschaubar und manipulierbar.

Künstliche Intelligenz

Spielen Intuition oder die so genannte emotionale Intelligenz beim Konzept der KI ein Rolle?

Eine KI, die das leisten könnte, wäre das, was man in der Wissenschaft eine „starke KI“ nennt: Eine menschengleiche Künstliche Intelligenz, die fühlt, kreativ ist und von vorgegebenen Wegen abweicht.

Was erwartet die Hörerinnen und Hörer am Thementag bei WDR 5?

Wir greifen das Thema auf, weil es derzeit durch die Gesellschaft wabert. Es wird in den kommenden Jahren unser Leben stark beeinflussen, auch was Arbeitsverhältnisse, Industrie 4.0 und wirtschaftliche Zusammenhänge generell angeht. Wir schauen uns am Thementag um, was alles auf dem Gebiet der KI passiert. Wir blicken in die Forschungslabore, lassen uns erklären wie KI erschaffen wird. Wir rollen aber auch die Geschichte der KI und des Begriffs auf und gehen auf die philosophischen Fragen ein, die damit zusammenhängen. Wir sprechen mit Kindern im »WDR 5 KiRaKa« darüber, was sie von KI halten. Und im »WDR 5 Tagesgespräch« fragen wir die Hörer, ob sie einem selbstfahrenden Auto vertrauen würden. Außerdem wird uns KI5 durch den Thementag begleiten, die Künstliche Intelligenz von WDR 5. Und um die Genderdebatte hier mal anzustoßen, ist unsere KI nicht weiblich, wie Siri oder Cortana, sondern männlich.

Auf WDR5.de gibt es reichlich Information zum Thema und einen Turing-Test. Was ist das?

Der Test ist nach dem Mathematiker Alan Turing benannt, ein Pionier der theoretischen Informatik. Es geht darum zu entschieden, ob in einem Chat ein Mensch oder eine Maschine kommuniziert. Schafft die Maschine es, menschliches Verhalten vorzugaukeln? Erkennt sie Ironie und Witz? Oder stolpert sie über Fangfragen? Jeder kann versuchen, es herauszufinden.

Stand: 01.07.2016, 15:12