Vielfalt prägt unser Publikum

Lachende Kinder aus verschieden Nationen

WDR – Wir sind Vielfalt

Vielfalt prägt unser Publikum

Der WDR versteht heute den Integrationsauftrag in erster Linie als Gestaltung von Vielfalt in einer offenen Gesellschaft im Wandel, und zwar als Querschnittsaufgabe.

In Deutschland hat gut jede fünfte Person einen Migrationshintergrund. Jedes dritte Kind stammt heute aus einer Einwandererfamilie, in Großstädten jedes zweite. Auch fast die Hälfte der Jugendlichen in Großstädten hat eine Einwanderungsbiographie.

Das Zugehörigkeitsgefühl der Menschen mit Migrationshintergrund zu Deutschland unterscheidet sich kaum von dem der Mehrheitsbevölkerung: Die Zustimmungswerte liegen bei Menschen mit Zuwanderungsgeschichte bei über 87 Prozent, so die Zahlen des Integrationsbarometers 2016 vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Migration und Integration.

Menschen aus Einwandererfamilien leben nicht in medialen Ghettos. Die allermeisten von ihnen nutzen regelmäßig deutschsprachige Medien und stellen einen wachsenden Teil des deutschsprachigen Publikums dar. Tendenz steigend. Dies ist der Befund der bundesweiten repräsentativen ARD/ZDF-Studie "Migranten und Medien 2011". Interessant dabei: Die Befragten nutzen zunehmend sowohl deutschsprachige Medien als auch solche in der Sprache ihres Herkunftslandes. Mehrsprachige Mediennutzung gehört also zur Alltagsrealität in Deutschland, und zwar auch unter den Jüngeren.

Der WDR versteht heute den Integrationsauftrag in erster Linie als Gestaltung von Vielfalt in einer offenen Gesellschaft im Wandel, und zwar als Querschnittsaufgabe. Ziel ist es, die alltäglich gelebte kulturelle Vielfalt des Sendegebietes als Teil der gesellschaftlichen Normalität in allen Programmen und in der Belegschaft zu spiegeln, Hintergründe von Konflikten und Lösungsansätzen aufzuzeigen, Perspektivenvielfalt im Programm zu fördern, sowie für gegenseitige Anerkennung und Dialog auf Augenhöhe in der Einwanderungsgesellschaft zu sorgen.