Rachel Patt

Jahresvolontärin Rachel Patt

Rachel Patt

Vor dem Volo: Ich bin Kölnerin, in meinem Leben aber schon viel herumgekommen. Immer mit dem Hintergrund, die Unterschiede in der Welt besser kennenzulernen und mit verschiedenen Menschen in Kontakt zu kommen. Wegen meines Interesses an Philosophie und Sprache habe ich mein Studium an der Uni Köln angefangen, was mir aber zu theoretisch war. Danach habe ich eine Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin gemacht und in dem Bereich gearbeitet. Ich habe schnell gemerkt, dass mich der Beruf nicht ausfüllt. Also bin ich nach Dortmund gegangen, um mir meinen Jugendtraum zu erfüllen und Journalistik und Soziologie zu studieren.

Wenn ich nicht beim WDR bin: Lerne ich Sprachen, reise durch die Welt, verbringe Zeit mit meinen Freunden und meiner Familie, mache Yoga, tanze oder singe.

Meine Ziele: So gut es geht, einen Beitrag zu einer gerechteren, aufgeklärten Welt zu leisten. Beruflich würde ich gerne Radiomoderatorin werden, bei Funk Reporterin werden oder eine eigene Produktionsfirma gründen und Dokumentationen produzieren.

Mich beeindrucken: Menschen, die es trotz aller äußeren Reize schaffen, bei sich zu bleiben. Und mich beeindrucken fremde Länder, Kulturen und Mentalitäten, weil sie die Weite und Vielfalt unserer Welt widerspiegeln.

Mein Lebensmotto: Irgendwie geht es immer weiter. Man muss nur seinen Positivismus behalten und offen in die Welt gehen.

 

Zurück zur Übersicht

Stand: 30.09.2019, 00:00