Bryan Adams wird 60

Bryan Adams wird 60

Von René Denzer

Bryan Adams kann sowohl rockig als auch Balladen: "Summer of '69", "Run to You", "Please Forgive Me" oder "(Everything I Do) I Do It For You" sind nur ein paar seiner größten Hits. Ein weiterer ist "18 Til I Die" – quasi sein Lebensmotto, wie er jüngst augenzwinkernd sagte. Am 5. November 2019 feiert er seinen 60. Geburtstag.

Adams sw

In Kingston in der kanadischen Provinz Ontario geboren, beginnt Bryan Adams bereits als Teenager damit, Gitarre zu spielen, zu singen und Songs zu schreiben. Mit Bands wie Shock und Sweeny Todd zieht er durch die Clubs. Mit dem Musiker Jim Vallance tritt er als Songwriter in Erscheinung. Zusammen schreiben sie Lieder für Bonnie Tyler, Ian Lloyd oder Kiss.

In Kingston in der kanadischen Provinz Ontario geboren, beginnt Bryan Adams bereits als Teenager damit, Gitarre zu spielen, zu singen und Songs zu schreiben. Mit Bands wie Shock und Sweeny Todd zieht er durch die Clubs. Mit dem Musiker Jim Vallance tritt er als Songwriter in Erscheinung. Zusammen schreiben sie Lieder für Bonnie Tyler, Ian Lloyd oder Kiss.

1979 bekommt Adams seinen ersten Plattenvertrag. Vier Jahre später nimmt seine Solokarriere mit dem Album "Cuts Like a Knife" richtig Fahrt auf.

Im selben Jahr hat Adams bei der WDR-Kult-Fernsehsendung "Rockpalast" in der Essener Grugahalle seinen ersten Auftritt in Europa. Er überzeugt als mitreißender Livemusiker.

Es folgen Erfolgsalbum auf Erfolgsalbum, Superhit auf Superhit. Bryan Adams avanciert zum "König der Rockballaden", verliert aber dabei nicht die Bodenhaftung. Er lebe "sehr bescheiden", sagt Adams über sich selbst. "Im Leben geht es immer darum, wie du die Dinge aufsetzt. Wenn du mit einem ganzen Rudel Bodyguards durch den Hyde Park joggst, dann wirst du natürlich Aufmerksamkeit auf dich ziehen." Mit Aussagen über sein Familienleben hält sich der Kanadier vornehm zurück. Nur einige wenige Details gelangen an die Öffentlichkeit.

Die Liebe ist das große Thema in seinen Songs. Politische Statements gibt es darin nicht. "Ich schätze, in Sachen Musik bin ich eher wie Buddy Holly als wie U2", sagte er jüngst dem Magazin "Gitarre und Bass".

Auch als Fotograf hat sich Adams bereits einen Namen gemacht. Neben Künstlerkollegen aus der Pop- und Modewelt hat er zum Beispiel auch britische Soldaten, die während ihrer Kriegseinsätze in Afghanistan und im Irak schwer verwundet wurden, abgelichtet. Im Frühjahr veröffentlichte er den Fotoband "Homeless" über das Leben wohnungsloser Londoner Straßenhändler. Der Erlös kommt Obdachlosen-Projekten zugute.

Der Musiker engagiert sich immer wieder. 1985 ist er beim Benefizkonzert "Live Aid" dabei. Er spielt für Greenpeace, Amnesty International und unterstützt die Tierrechte-Organisation Peta. Seit 30 Jahren isst er kein Fleisch mehr, lebt mittlerweile vegan. Auf seiner aktuellen Welttour zum neuen Album "Shine A Light" lässt Bryan Adams für jedes verkaufte Konzertticket einen Baum pflanzen.

Seine Geburtstagsparty heute steht unter einem bestimmten Motto: Mexikanisch wird sie sein. "Wir haben mexikanisches Essen, eine Mariachi-Band, wir tragen Sombreros. Und wer Margaritas will, der bekommt Margaritas. Das macht richtig Spaß. Ich finde, die Mexikaner haben besser als  alle anderen raus, wie man richtig feiert", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Kürzertreten wird Bryan Adams auch mit 60 Jahren nicht. Kurz nach seinem Geburtstag setzt er seine Welttournee fort, die bis zum Frühling 2020 dauern wird. Unter anderem stehen Konzerte in Österreich, Serbien, Türkei, Griechenland, Spanien, Norwegen, Schweden, Dänemark und den USA auf dem Programm. Wer nicht dabei sein kann, dem bietet sich eine Reise nach Hamburg an: An dem Musical "Pretty Woman", das dort gastiert, hat Adams mitgearbeitet - wie auch sein alter Kompagnon Jim Vallance.

Stand: 04.11.2019, 09:21 Uhr