15. April 2010 - Vor 40 Jahren: Erster Auftritt einer Frau mit Hosen im Bundestag

Stichtag

15. April 2010 - Vor 40 Jahren: Erster Auftritt einer Frau mit Hosen im Bundestag

Willy Brandt ist Kanzler. Seit Jahren rebellieren die Studenten, leben in Kommunen und predigen freie Liebe. Oswalt Kolle klärt den Rest der Nation auf. Frauen verbrennen ihre Büstenhalter, nackte Haut blitzt auf den Titelseiten der Illustrierten. Doch als die neue SPD-Abgeordnete Lenelotte von Bothmer, 54, Mutter von sechs Kindern, am 15. April 1970 den deutschen Bundestag betritt, hält die Republik den Atem an. Als erste Frau trägt sie in diesem Haus einen Hosenanzug.

Aufruhr im Bundestag

Sofort richten die Pressefotografen die Kameras auf sie. Nach der Sitzung sprechen alle von Frau von Bothmer, ihren beigefarbenen Hosen und der passenden, hochgeschlossenen Kostümjacke. Die Herren – in Anzug und Krawatte – sind entsetzt, aber hilflos. Carlo Schmid, SPD, sieht die Würde des Hauses verletzt, Bundestagsvizepräsident Richard Jaeger, CSU, die Würde der Frau. "Dann kamen von überall her Briefe", erinnert sich von Bothmer. "Da sieht man wohin das mit den roten Parteiweibern führt, schrieben sie. Und: Sie sind keine Dame." Einer schrieb gar, das nächste Mal werde sie wohl nackt auftreten.

Keine Frau mit Hosen ans Pult?

Schuld an dem Skandal war ein Mann. Richard Jaeger, CSU, wegen seines unermüdlichen Einsatzes für die Todesstrafe auch "Kopf-ab-Jaeger" genannt, kündigte wenige Wochen zuvor im Kollegenkreis an, niemals würde er es einer Frau erlauben, das Plenum in Hosen zu betreten. Geschweige denn, eine Rede zu halten. Bundestagsvizepräsidentin Liselotte Funcke, FDP, beschließt, nun gerade müsse eine Frau in Hosen erscheinen. Wegen Figurproblemen übernimmt sie die Aufgabe aber nicht selbst. Die gertenschlanke Lenelotte von Bothmer, eine von 34 weiblichen Abgeordneten in dieser Wahlperiode und eigentlich überzeugte Rockträgerin, erklärt sich bereit.

Rede in Verkleidung halten

Ein halbes Jahr später, am 14. Oktober 1970, hält die Hinterbänklerin aus Isernhagen bei Hannover ihre erste Rede. Zum zweiten Mal hat sie die Hosen an. Der Saal tobt, es hagelt Zwischenrufe von allen Seiten, einer schreit: "Die erste Hose am Pult." Lenelotte von Bothmer erinnert sich in einem Interview an den Moment: "Und tatsächlich saß Herr Jaeger auf dem Präsidentenstuhl und guckte grimmig, aber hatte kein Recht, irgendetwas zu sagen. Die Situation hat mich nervös gemacht, vor allem weil ich meine Rede in dieser Verkleidung halten musste." Frau von Bothmer bleibt noch bis 1980 Mitglied des Deutschen Bundestags. Zu ihrem Unwillen war der Hosenanzug, mehr als ihre politische Arbeit, stets ihr Markenzeichen.

Stand: 15.04.10